Donnerstag, 21. April 2016

Alternative Duschprodukte im Test

Wie angekündigt möchte ich auch wieder mehr über andere Themen schreiben, so zum Beispiel Kosmetik. Heute soll es um verschiedene Duschprodukte gehen, die ich in letzter Zeit getestet habe.

Meine Sammlung an Duschgel ist in den letzten Monaten leider wieder gewachsen... Was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich derzeit gar kein herkömmliches Duschgel benutze. Im Folgen seht ihr die drei Alternativen, die bei mir in der Dusche stehen/standen. Die einzige Gemeinsamkeit ist wohl, dass ich mir keines davon selbst gekauft habe ;)

Wellness & Beauty Duschöl "federleicht unbeschwert"

Für dieses Produkt habe ich mir einen Rossmann-Coupon erspielt. Sonst hätte ich es mir sicher nie zugelegt, da mich Duschöle bisher nie sonderlich überzeugen könnten. Zumal dieses hier nicht gerade günstig ist (3,99€ für 250 ml). So war ich dann aber doch gespannt, da ich lange kein Duschöl mehr verwendet hatte und dieses hier einen relativ hochwertigen Eindruck machte.


Vom Geruch war ich leider ein bisschen enttäuscht; irgendwie hatte ich auf etwas anderes gehofft als den typischen 0815 Duschöl-Geruch. Aber ich finde nicht, dass es anders riecht als ein billigeres Duschöl von z.B. Balea. Ich weiß auch gar nicht, warum alle Duschöle diesen charakteristischen Duft haben (müssen?), jedenfalls ist er nicht so ganz mein Favorit.

Für den Spender gibt es aber definitiv einen Pluspunkt! Daraus lässt sich das Öl gut dosieren und im Gegensatz zu vielen anderen Produkten ist es flüssig genug, sodass es mich nicht stört, die Flasche nicht auf den Kopf stellen zu können.


Ein weiterer typisch-Duschöl-Aspekt ist, dass ich es vergleichsweise unergiebig finde. Dafür lässt es sich gut auftragen, schäumt dabei leicht und ist tatsächlich pflegender als die üblichen Duschprodukte. Besonders bei trockener Haut also zu empfehlen; ich habe es daher gerade in den noch kälteren Monaten benutzt. Ich würde aber nicht so weit gehen zu sagen, dass man bei regelmäßiger Benutzung vollständig aufs Eincremen verzichten kann.

Mein wohl größter Kritikpunkt ist die Reinigungswirkung: Im Normalfall finde ich diese ausreichend, aber nach dem Sport traue ich dem Produkt keine völlige Reinigung zu. Danach würde ich mich einfach nicht richtig sauber und erfrischt fühlen - aber auch gilt wieder nicht spezifisch für dieses Produkt sondern Duschöle generell!


Mein Fazit ist daher, dass ich nun immer noch kein Fan von Duschölen bin ;) Es ist kein schlechtes Produkt und mit der Anwendung sowie Pflegewirkung bin ich auch sehr zufrieden, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier in meinen Augen nicht so ganz.

treaclemoon Körperpeeling one ginger morning

Das nächste Produkt war ein Geschenk, über das ich mich sehr gefreut habe, da ich bereits das entsprechende Duschgel mochte und auch die Peelings ganz ansprechend finde.

Der Duft ist wie gewohnt spritzig-frisch, hat in meinen Augen mit (natürlichem) Ingwerduft aber nichts zu tun. Mich erinnert es eher an Limette, es geht auch leicht in Richtung Cola. Leider muss ich sagen, dass ich die Sorte nicht mehr sooo klasse finde, seitdem ich das Zitronenduschgel getestet habe, aber das ist einfach Geschmackssache ;) Schade, dass es von treaclemoon nicht zu allen Düften auch ein solches Peeling gibt!


Aber jetzt zu einem Thema, was vielen vilt. schon zum Hals heraus hängt, ich aber nicht auslassen möchte: Mikroplastik. Ich selbst habe die Problematik etwas unterschätzt, da ich gar nicht wusste, dass sie außerhalb von Peelingprodukten auch eine Rolle spielt... Ich habe meine Informationen übrigens vom BUND, falls ihr etwas davon nachlesen wollt.

Jedenfalls ist es wohl bei diesem Peeling so, dass das Mikroplastik nicht zu Peelingzwecken eingesetzt wird (davon gehe ich aus, da es relativ weit hinten steht), aber es ist nun mal enthalten! Ich bin im Moment sehr verunsichert, da es so scheint, als sei es in sehr viel mehr alltäglichen Produkten enthalten, als ich dachte. Und ich kenne mich wirklich zu schlecht damit aus, um groß darüber zu schreiben.
Allerdings finde ich dafür, dass sich die Marke so umweltfreundlich darstellt, kann das eigentlich nicht sein! Auch wenn es nur kleine Mengen sind; dazu kommt noch, dass schon an dritter Stelle der Inhaltsstoffe Mineralöl steht!


Anders als ich dachte ist es ein reines Peeling, schäumt also nicht auf, allerdings finde ich die Reinigung (im Gegensatz zum Duschöl) trotzdem ausreichend. Positiv überrascht haben mich die Peelingpartikel: die sind schön klein, aber es gibt auch genug davon, um den Namen zu rechtfertigen ;) Oft habe ich mir schon bei Produkten gedacht "bei der minimalen Peelingwirkung hätte man es auch bleiben lassen können".

Den Effekt finde ich sehr angenehm und es bleibt ein leichter Film auf der Haut zurück. Allerdings nur minimal, die Haut fühlt sich einfach etwas glatter an als sonst nach dem Duschen, ganz logisch bei der Kombination aus Peelingpartikeln + Öl. Ich würde das Peeling aber wohl nicht jeden Tag benutzen, auch wenn das laut Aufschrift wohl möglich ist.


Insgesamt finde ich es sehr schade, dass ich mit den Inhaltsstoffen nicht so zufrieden bin, denn das Produkt an sich überzeugt mich ausnahmsweise! Mittlerweile mische ich mir aber mein Peeling meistens selbst und allein aufgrund der Inhaltsstoffe würde ich euch von diesem Körperpeeling abraten.

LUSH Shower Jelly Sweetie Pie

Auch dieses Produkt war ein Geschenk :) Es wurde mir aus dem Ausland mitgebracht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es das auch bei uns gibt (glaube, mal auf YouTube davon gehört zu haben). Ich hatte zuvor noch nie etwas von Lush getestet und Duschjelly kenne ich auch sonst von keiner anderen Marke.

Von mir wird es liebevoll "Duschschwabbel" genannt :D und es hat mich von Anfang an fasziniert. Die Konsistenz ist wirklich komplett wie Wackelpudding, definitiv ungewohnt, aber auch sehr witzig. Wie man sich vilt. schon denken kann, macht das die Handhabung aber nicht gerade einfach.


Grundsätzlich wird es wie ein Seifenstück verwendet, man geht damit also direkt über die Haut. Ich weiß nicht genau, wie es gedacht ist, aber ich verwende nie den ganzen Inhalt auf einmal. Allerdings habe ich mit der Zeit rausbekommen, dass es doch besser ist größere Stücke zu verwenden (so wie man mit Seifenresten auch schlecht umgehen kann). Selbst diese "zerfleddern" leider nach ein paar Mal benutzen und vor allem am Anfang ist mir sogar das größere Stück häufig mal aus der Hand gerutscht. 

Ich kann mir gut vorstellen, dass das vielen zu nervenaufreibend ist... Ich denke, es ist nicht für eine zwei-Minuten-ruckzuck-Dusche geeignet und anfangs sehr ungewohnt, aber dafür ist es auch ein besonderes Duscherlebnis und nach ein paar Malen hat man den Dreh einigermaßen raus.


Ich finde es allerdings schade um das Produkt, dass so viele kleine Stückchen verloren gehen. Und trotzdem ist das Produkt viel ergiebiger als erwartet. Ich kann jetzt keine genauen Angaben machen, da ich es parallel/abwechseln mit dem Duschöl unter der Dusche verwendet habe, aber es hält schon sehr lange!

Zunächst habe ich an der Reinigungswirkung gezweifelt, bzw. konnte mir das bei so einem Jelly nur schwer vorstellen, aber sie ist extrem gut! Ich war erstaunt, dass ich mich danach so richtig sauber fühle. Übrigens steht auf dem Becher, dass man das Jelly auch für die Haare verwenden kann. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert und stelle es mir da noch schwieriger vor, das Produkt gut zu verteilen...

Mein persönliches Manko ist der Duft. Den finde ich sehr speziell - schwer zu beschreiben, aber hauptsächlich süß. Auf dem Behälter stand was von cherry und coconut, was ich ehrlich gesagt aber nicht heraus riechen kann (auf Kokosnuss wäre ich definitiv nicht gekommen!). Ich hab ihm echt eine Chance gegeben, aber leider ist er nicht so ganz mein Fall. Wahrscheinlich gibt es davon aber auch noch andere Varianten, im Sortiment von Lush kenne ich mich aber überhaupt nicht aus.


Ich finde, so ein Jelly ist auf jeden Fall mal etwas anderes (und eine tolle Geschenkidee, ich hab mich sehr gefreut!), aber für den regelmäßigen (Langzeit-)Gebrauch eher mittelmäßig geeignet. Ich fand es schön zum ausprobieren, aber es ist doch irgendwie mehr eine Spielerei und einfach nicht so wahnsinnig praktisch... Leider! Das Gefühl auf der Haut mochte ich nämlich ganz gerne und Reinigungsleistung und Ergiebigkeit waren ja auch super!

Was mich noch interessieren würde sind die neuen Balea Duschschäume. Hat die schon jemand von euch getestet?

Benutzt ihr eher klassisch Duschgel/-creme oder experimentiert ihr da auch gerne mal?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...