Dienstag, 29. März 2016

Ausgelesen im März

Hallo zurück nach einem schönen Osterwochenende! Was habt ihr so getrieben? Bei uns gab es Familienbrunch, Gesellschaftsspiele, Backen und ich hatte auch jede Menge Zeit zum lesen :)

Da ich gerade wieder ein Buch ausgelesen habe, bietet sich dieser Post heute einfach an. Insgesamt waren es wieder 4 Stück; zunächst sah es nach mehr aus, aber an einem Exemplar habe ich länger gehangen als gedacht.
Überhaupt keine Überraschung ist wohl, dass ich Harry Potter weitergelesen habe. Den dritten Teil - Harry Potter und der Gefangene von Askaban - hatte ich als einen der schwächsten Teile in Erinnerung.
Auch jetzt beim zweiten Lesen hab ich es so empfunden, im Vergleich mit Band 1 und 2. Man erfährt sehr viel hintergründliches (existiert dieses Wort überhaupt :D ?), von dem ich einen Großteil übrigens gar nicht mehr wusste. Die Handlung tritt dabei aber irgendwie ein bisschen zurück...


Das hat mich beim Lesen aber auch gar nicht mehr so sehr gestört, wie ich gedachte habe. Es ist spannend geschrieben, das auf jeden Fall. Bloß im Nachhinein betrachtet finde ich, ist nicht wirklich viel passiert. Aber das muss es ja vilt. auch gar nicht. Für mich trotzdem ein 4 Sterne - Buch!

Nun zu einem Buch, was ich absolut überrascht hat: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele von Suzanne Collins. Die Filme hab ich erst spät und eher mit wenig Interesse gesehen. Sehr begeistert war ich davon nicht, aber trotzdem wollte ich doch schon lange mal die Bücher lesen; viel habe ich von den Filmen sowieso nicht mehr in Erinnerung... Und schließlich weiß ich, das Buchverfilmungen eigentlich nie dem Buch gerecht werden (können).
Und tatsächlich: das Buch hat mich total gepackt und ich bin so erst richtig in die Welt, die darin beschrieben wird, eingestiegen. Nach den Filmen waren da bei mir so viele Fragen offen und hier wird enorm viel zum Hintergrund gesagt; die Vorgeschichte, die Gesellschaft überhaupt und alles Zusammenhänge, die sich einfach nicht so leicht in Filmform verpacken lassen.


Ich fand das Buch richtig spannend und wollte ständig weiterlesen. Auch wenn es um eine fiktive Welt geht, ist es für meinen Geschmack noch nicht zuuu verrückt (nichts mit Zombies, kleinen grünen Männchen o.ä. :D). Besonders mit Katniss fühlt man stark mit und ihre ganzen aufgestauten Gefühle machen Lust auf Teil 2. Man kann es förmlich spüren, dass da noch irgendwas größeres folgt. Ich kann gar nicht glauben, wie positiv überrascht ich bin! Von mir gibts es deshalb 4,5 Sterne.

Als nächstes habe ich die Fortsetzung von Kalte Asche gelesen: Whispers of the Dead von Simon Beckett (deutsch: Leichenblässe). Ich hatte schon eine Weile kein englisches Buch mehr gelesen, aber da hab ich mir völlig zu Unrecht Sorgen gemacht.


Mit der Sprache hatte ich überhaupt kein Problem und die 2-3 Wörter, die mir wichtig erschienen, hab ich dann halt mal nachgeschlagen.
Leider für mich der bisher schlechteste Teil der David-Hunter-Reihe. Ich hab relativ lange daran gelesen, da ich es irgendwie nicht sooo spannend fand. Obwohl wie in den anderen Teilen auch unerwartete Wendungen aufgestreten sind... Die haben mich vergleichsweise kalt gelassen und ich habe nicht so stark mitgefiebert. Ich hab mir einfach mehr erhofft und bin deswegen etwas enttäuscht.


Ich vergebe 3,5 Sterne, freue mich aber trotzdem noch darauf, den letzten Teil zu lesen. Es gibt da nämlich noch eine offene Sache aus "Kalte Asche" und ich frage mich ob diese noch aufgelöst wird oder vilt. sogar einen größeren Teil in "Verwesung" einnimmt...

Zuletzt habe ich Die Analphabetin, die rechnen konnte von Jonas Jonasson gelesen. Das Vorgängerbuch des Autors fand ich einfach klasse (meine Meinung in ganz kurz hier), weshalb ich wahrscheinlich ziemlich hohe Erwartungen hatte... Daher kann ich es jetzt auch nur vor dem Hintergrund beurteilen, dass ich "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" bereits gelesen habe; denn das beeinflusst meine Meinung leider entscheidend!


Der Schreibstil ist wieder sehr charakteristisch und einfach passend zur witzigen Geschichte. Diese hat mich aber so gar nicht gefesselt, ich war durchgehend nie sonderlich am Weitergang interessiert. Es passieren lauter kuriose Ereignisse, wie gesagt sehr unterhaltsam geschrieben, aber so hart es klingt: es hat sich für mich wie ein Abklatsch angefühlt. Dabei haben die Bücher bzw. ihre Handlung so an sich überhaupt nichts miteinander zu tun. Es war wie ich finde einfach nicht neues oder in irgendeiner Art besonderes an diesem Buch, da das Konzept komplett gleich ist und lediglich die Personen abgewandelt wurden. Sicherlich steckt mehr Arbeit da hinter, aber diesen Eindruck hinterlässt es leider bei mir...


Ich kann leider gar nicht sagen, wie mein Urteil ausfiele, wenn ich das andere nicht gelesen hätte. Vilt. wäre es dann genau umgekehrt und ich würde dieses hier in den höchsten Tönen loben. Aber so war es für mich leider eine kleine Enttäuschung. Ich denke, das Leseerlebnis, was ich beim ersten Buch des Autors hatte, war für mich einfach einzigartig und einmalig. Daher gibt es von mir nur 2 von 5 Sternen; das neue Buch von ihm werde ich wahrscheinlich nicht lesen.

Welches Buch hat euch im vergangenen Monat begeistern können? Falls ihr es gelesen habt: Was ist eure Meinung zum letzten Buch? 

Mittwoch, 23. März 2016

What I ate: Salate, Nudeln, Carrot Cake & mehr ♥

Es ist wieder Zeit für WIAW. Unter anderem habe ich kürzlich ein paar Mal den neuen Thermomix ausprobieren können...

Den Cappucino daraus kann ich euch z.B. wirklich empfehlen! Schön schaumig & schokoladig :)


Letzte Woche gab es häufig gemischte Salate. Zu diesem hier gab es ein Honig-Senf-Balsamico-Dressing und gebackene Kartoffelspalten, eines meiner Lieblingsgerichte!!!

Brezenknödel mit Pilzsoße und Salat
Die Knödel waren ein Thermomix-Rezept, allerdings hat meine Mutter gekocht. Laugengebäck mag ich generell sehr gerne, weshalb ich auch die Knödel super fand - auch wenn ich das im unfertigen Zustand aufgrund der Konsistenz nicht gedacht hätte :D

Reis mit Kichererbsen-Gemüse-Curry
Ausnahmsweise gab es hier mal keinen Jasmin-, sondern Basmatireis und ich war echt begeistert! In der Soße ist noch Zwiebel, Paprika, Knoblauch, eine Dose gehackte Tomaten und etwas Sahne.


Links: Nudelsalat mit Erbsen, Lauch, Gürkchen, Ei, Paprika und wahrscheinlich noch mehr... Rechts mal wieder gemischter Salat (mit unfotografierten Kartoffelspalten...).


Das ist nur einer der Kuchen, die ich kürzlich für einen Familiengeburtstag gebacken haben. Wie man erkennen kann, ist das ein Möhren(-Marzipan-)Kuchen. Dieser und ein Blech Donauwellen hab ich nach Thermomix-Rezept gemacht. Als drittes gab es einen gedeckten Apfelkuchen mit Rosinen - ich bin leider nicht zum fotografieren gekommen. Sie waren alle sehr lecker; dieser hier hatte irgendwie was weihnachtliches an sich. Die Kombi Nüsse-Zimt-Orangelschale war da wohl ausschlaggebend ;)


Was hier so unappetitlich aussieht, ist mal wieder ein gemischter Salat: Romana, Tomate, Gurke, Feta + Kritharaki. Seltsame Kombination, ich weiß, und so wunderschön angerichtet in einem Topf :D Das ist noch eine ganz andere Geschichte. Ich sag nur: unterwegs in fremden Küchen...

Bandnudeln mit Kichererbsen-Pilz-Sahnesoße
Yuuuuummy! Die Soße wie immer auch mit Zwiebel und Knoblauch. Und wer hätte gedacht, dass sich in einer Männer-WG frische Kräuter finden lassen...

Ich hoffe, ich denke in Zukunft wieder häufiger daran, mein Essen festzuhalten, sodass es wieder regelmäßiger solche Posts geben wird! Diese Woche geht mein Dank dafür an meinen Lieblingsbruder, der mich fast beleidigt fragte, warum ich denn "sein"/unser Essen nicht auf dem Blog zeige ;)

Ich wünsche euch schon mal ein tolles langes Osterwochenende; genießt die freie Zeit! Gibt es bei euch ein typisches Osteressen?

Samstag, 19. März 2016

Rezept: grüner Frühlingssmoothie

Ein schönes Wochenende miteinander :) Heute möchte ich meine neu entdeckte und heiß geliebte Smoothiekombination mit euch teilen.

Diese weicht ziemlich von meiner üblichen Lieblingskombi ab. Eine Banane darf natürlich nicht fehlen, aber ich habe ausnahmsweise keinen Spinat verwendet und den Apfel mal durch eine Birne ersetzt ;)


Zutaten:

1-2 Hände Feldsalat
eine Banane
eine Blutorange
eine Birne
ein Stück Ingwer
Tee

Der Ingwer ist dabei die echte Geheimzutat! Die Menge ist dabei wie immer Geschmackssache, da sollte man sich lieber langsam herantasten. Die Birne sollte möglichst schon gut reif sein, dann wird die Konsistenz besonders weich. Orangen habe ich bisher überhaupt kaum in Smoothies verwendet, kann ich aber nur empfehlen!


Das Endergebnis sieht wie immer ziemlich unspektakulär aus, geschmacklich war ich aber ausgesprochen überrascht. Besonders gekühlt eine sehr tolle Erfrischung! 
Ein bisschen Spaß muss natürlich auch sein - hier mein grandioses Smoothie-Face ;)


Was sind eure liebsten Smoothiezutaten? Bis bald.

Samstag, 12. März 2016

[HM '16] Wochen 5 - 8

Der Wettkampf rückt immer näher; schon das zweite Drittel meines Lauftrainings ist vorüber und ich hatte definitiv mit einigen Problemen zu kämpfen...

Detaillierter könnt ihr das im Folgenden lesen; gerade die letzte Woche war lauftechnisch ein ziemliches Desaster. Zum vorherigen Bericht geht es hier.

Woche 5: 40 min + 4 Steigerungen / 80 min / 50 min

Die fünfte Woche fing schon gar nicht gut an. Über Karneval gab es zeitweise Unwetter und ich habe extra versucht einen guten Zeitpunkt abzupassen... Dann schien sogar die Sonne, als ich mich zu meinem ersten Lauf der Woche aufgemacht habe. Er fing so gut an, aber nach etwas mehr als der Hälfte fing es dann an zu hageln! Obwohl ich mich eine Weile untergestellt habe, bin ich pitschnass geworden - gegen Ende dann noch Gegenwind. Die Steigerungen konnte ich leider auch nicht mehr sonderlich gut ausführen, so dunkel und nass wie es dann war...


Bei solchen kurzen Läufen muss ich mich immer sehr antreiben, um nicht in ein gemütlicheres Tempo zu verfallen. Trotz der Wetterproblematik hat wenigstens das noch ganz gut geklappt!

Dann kam jedoch der erste Lauf, den ich abbrechen musste. Ich war mit meinem Freund unterwegs und wir haben uns irgendwie verloren (daher waren die paar km auch so langsam). Nach langem Suchen hatte sich das erledigt, aber ihm ging es gar nicht gut, weshalb ich ihn nach Hause begleitet habe. Ich weiß aber auch, dass gerade die langen Läufe jetzt extrem wichtig werden, weshalb ich ihn unbedingt nachholen wollte! Es lief ganz gut und komplett ohne Gehpausen :) Nur einen vierten Lauf/ den ursprünglichen dritten Lauf habe ich dann nicht mehr untergekriegt...

Woche 6: 55 min / 5 km Wettkampf / 90 min

Das für mich ganz typische Problem: Die Angst zu schnell los zu laufen... Demnach passiert es mir oft, dass ich am Ende das Gefühl habe, ich hätte es auch schneller schaffen können. So bei ersten Lauf; im Vergleich war da die erste Hälfte definitiv langsamer.
Dann kam der 5 km - Wettkampf - hier wollte ich von Anfang an alles geben. Normalerweise starte ich mit 1-2 km locker "einlaufen", aber das kann man sich hier ja eher nicht leisten ;)


So eine kurze Distanz war ich noch nie auf Zeit gelaufen. Ich bin so glücklich mit dem Ergebnis und unendlich stolz!!! Ich habe es fast unter 1/2 Std. geschafft; das hatte ich immer für unmöglich gehalten.
Auch die 90 Minuten habe ich viel besser durchgehalten als gedacht. Und der Pace ist ein Traum für diese Länge! Besonders da ich durchgehend mit einer bestimmten Sache beschäftigt war: Ich bin ich zum ersten Mal mit einer Flasche gelaufen (in einem Gürtel zum umschnallen) und es war eine echte Katastrophe -.- Ich hatte 250ml dabei, aber die sind gar nicht an Ort und Stelle geblieben, der Gürtel verstellt sich dadurch automatisch und ich wäre fast verzweifelt. Schon sehr früh hab ich daher den Großteil davon trinken müssen. Gegen Ende hatte ich absolut keine Lust mehr und war dann auch froh, als die Zeit vorbei war...

Woche 7: 55 min / 35 min Intervall / (100 min)

Die siebte Woche startete super; die ersten zwei Läufe hab ich ganz regulär durchgezogen und der Intervalllauf war irgendwie anders als die bisherigen. Er ging erstaunlich schnell vorbei und meine Gedanken demgegenüber waren viel positiver als zuvor. Immer noch wahnsinnig anstrengend, keine Frage, aber ich hab es als gute Möglichkeit gesehen, mich in kurzer Zeit mal so richtig auszupowern.


Den langen Lauf (für Sonntag geplant) musste ich aufgrund von Kopfschmerzen verschieben. Und damit fing die Misere an; jedenfalls kommt es mir rückblickend so vor... Ich wollte ihn auf keinen Fall ausfallen lassen und bin dann direkt am nächsten Tag los, aber damit standen für Woche 8 ja ganze vier Läufe an und ich wusste eigentlich schon, dass ich das nicht auf die Reihe kriegen werde. Aber es kam noch schlimmer als gedacht...

Woche 8: 40 min / 60 min / (15 km Wettkampf)

Wie gesagt habe ich Anfang der Woche zunächst noch den langen Lauf nachgeholt und der lief schon mal alles andere als gut. Die Flasche hatte ich dieses Mal nur bis zur Hälfte gefüllt, was die Problematik etwas eingeschränkt hat; als störend empfinde ich es dennoch!
Diese 100 Minuten haben sich irgendwie sehr gezogen und ich hatte das Gefühl, langsam ist nicht mehr hauptsächlich meine Ausdauer das Problem. Gegen Ende wurde meine Beine sooo müde und es war echt ein Kampf, bis zum Schluss durchzuhalten. Danach habe ich nur noch stärker bezweifelt, noch drei Läufe zu schaffen, geschweige denn den 15 km - Wettkampf durchzustehen :(
Letztendlich war ich danach über eine Woche nicht laufen! Es kam mir vor wie eine Ewigkeit, aber irgendwann musste es ja mal so kommen, dass nicht alles immer so toll klappt.


Abgesehen davon, dass es die ganze Woche über sehr regnerisch war und ich für zwei Klausuren lernen musste, ging es mir körperlich auch nicht besonders gut -.- Erst dachte ich, es sei eine Bindehautentzündung im Anflug (nach zwei Tagen hatte es sich erledigt), dann hatte ich mal Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und wollte einfach nichts riskieren.
Ich hatte das Gefühl, in dieser Woche kommt einfach ALLES zusammen, und war mit so ziemlich allem unzufrieden. Dabei stand ja eigentlich der nächste große "Wettkampf" an. Ich fühlte mich total unvorbereitet...

Da es eigentlich noch in diese Woche gehört, hab ich den Wettkampf noch hier rein genommen. Dazu bin ich tatsächlich erst am vergangenen Mittwoch (Woche 9) gekommen... Ich hatte das Gefühl, wenn nicht jetzt, werfe ich hin! Ich hatte richtig Bammel davor und vilt. war das auch einer der Gründe, warum es eher mäßig lief. Zu Beginn und leider dann auch zum Schluss hatte ich mit enormem Gegenwind zu kämpfen, sowas hatte ich noch nicht erlebt. Bis Kilometer 10 war der Lauf noch in Ordnung, aber dann, wo doch eigentlich bald der Endspurt anstand, wurde es fast unerträglich. Der Wettkampf-Gedanke war plötzlich komplett weg und ich wollte nur noch durchhalten. Der Gegenwind war so heftig, dass ich das Gefühl hatte, keinen Zentimeter voran zu kommen und meine Beine habe ich schon deutlich gespürt. Die letzten Kilometer fühlten sich an wie Schneckentempo (und lagen alle über 7 Minuten) und ich war sehr nahe daran, abzubrechen. Mehrmals.
Mit der Leistung bin ich gar nicht mal so unzufrieden (hatte mir < 1:40 erhofft, aber was sind schon 7 Sekunden?), aber das Lauferlebnis war größtenteils gar nicht gut. Es haben mich von Anfang an wieder einige Sachen gestört (das Laufen mit Flasche ist nur eine davon) und die letzten vier Kilometer waren der Horror. Ich bin mir sicher, dass der starke Gegenwind einiges dazu beigetragen hat, aber das lässt sich nun mal nicht beeinflussen und könnte schlimmstenfalls ja auch beim echten Wettkampf vorkommen!

Und abgesehen davon verschiebt sich jetzt natürlich wieder alles. Und das frustriert mich. Ich merke das Training mittlerweile deutlich. Sowohl körperlich als auch daran, dass es meinen Alltag mitbestimmt. Es ist mehr Planung nötig, als ich anfangs dachte (anderer Sport/ Erholungsphase, Essen, Wetter, Zeit bei meinen Eltern,...) und auch wenn ich bis zum HM jetzt theoretisch "frei" habe, wird es zunehmend schwieriger. Besonders, da jetzt noch ein Besuch bei meinem Bruder und dann Ostern zuhause ansteht (und dieses Wochenende ein runder Geburtstag in der Familie..). Man könnte meinen "laufen geht ja immer überall", aber so einfach ist es dann leider doch nicht immer.
Besonders die Wasser-/Trinkproblematik macht mir zu schaffen. Ich hab keine Ahnung, wie ich das in Zukunft bei längeren Läufen handhaben soll, ohne mich durchgehend mit dem unbequemen nervigen Gürtel beschäftigen zu müssen. Das macht definitiv keinen Spaß! Neues Equipment möchte ich mir jetzt für die wenigen Läufe aber auch nicht mehr zulegen (und wer weiß, ob ich damit überhaupt besser zurecht kommen würde). Die einzige Überlegung ist gerade, die Flasche einfach die ganze Zeit über in der Hand zu halten. Allerdings stelle ich mir das auch nicht angenehmer vor. HILFE!!!

Ich bin nun wirklich gespannt, wie sich die letzten vier Trainingswochen gestalten. Vier Wochen - das klingt so verdammt kurz! Langsam baut sich ein gewisses Anspannungsgefühl auf; vielleicht ist das ganz normal, aber vielleicht habe ich das auch der letzten Woche zu verdanken...

Kennt ihr solche Tiefs im Wettkampftraining? Und gibt es Vorschläge für das unterwegs-trinken? 

Montag, 7. März 2016

Der Februar im Rückblick

Neue Woche, neues Glück. Der März hat begonnen und so langsam könnte sich der Frühling mal blicken lassen..

Kaum zu glauben: Heute hab ich tatsächlich meine allerletzte Klausur in diesem Studiengang geschrieben :) Ich habe in diesem Semester noch drei Klausuren schreiben müssen, auf die ich mich also im Februar entsprechend vorbereitet habe. Die letzte Klausur war schon ca. ein Jahr her da das die ersten Klausuren waren, die ich nicht nach Plan geschrieben habe, war auch der Stoff in meinem Kopf nicht mehr ganz so aktuell... Ich hab es aber denke ich ganz gut geschafft - wobei heute die Zeit unheimlich knapp bemessen war - und abgesehen davon... habe ich die Zusage für meinen Masterplatz erhalten! Damit ist der Monat schon mal gut gestartet; jetzt müssen nur noch die letzten Noten eintrudeln...

Da ich fast immer irgendwie beim Sport anfange, belassen wir es doch dabei. Über mein Laufpensum bin ich total erstaunt, besonders wenn man das mit dem letzten Jahr (!) vergleicht. Ganz knapp habe ich die 100km verfehlt ;) aber die werde ich dann im März locker erreichen. Generell habe ich fast täglich Sport getrieben und es ging mir sehr gut damit!


Besonders die Abwechslung gefällt mir sehr; mich nur auf das Laufen beschränken wollte ich auf keinen Fall. Wirklich passend kam mir da das Faszientraining. Nach einem Jahr Selbstmassage mit meiner Massagerolle, nehme ich nun an einem offiziellen Kurs teil. Es ist etwas anders als erwartet, aber ich find es echt toll! Logischerweise werden nicht nur die Beine behandelt, sondern nach und nach alle Körperteile. Neben der Massage gibt es aber auch einen Mobilisations- und Kräftigungsteil.
Im Kurs verwenden wir übrigens die originale Blackroll; das ist definitiv ein Unterschied zu meiner Rolle! Unfassbar, aber es ist tatsächlich nicht ganz so schmerzhaft und die "Stufenlosigkeit" fällt mir vielfach sehr positiv auf.
Außerdem bin ich ganz begeistert vom Blackroll Duoball. Das war eine richtige Wohltat für meinen Rücken und obwohl wir ihn erst ein Mal im Einsatz hatten, überlege ich schon, ihn mir selbst zuzulegen ♥


Essenstechnisch waren Mangos mein großes Highlight! Die gönne ich mir nicht allzu oft, aber in den letzten Wochen habe ich sie einfach nur geliebt. Dabei muss ich mich immer zurückhalten, damit ich noch länger was davon habe ;) Ich schneide sie meist einfach nur klein und esse sie dann pur bzw. mit anderem Obst gemischt.
Was ich an der Stelle noch erwähnen könnte: Meine Mutter besitzt seit kurzem einen Thermomix (TM5). Bisher hab ich ihn selbst leider noch kaum testen können. Wir hatten allerdings einen Kochabend von Vorwerk zuhause; ich muss sagen, das ist schon ein ganz schön tolles Teil! Gerade weil ich selbst dafür weder das Geld noch den Platz hätte... freue ich mich da natürlich mit :) Das einzige, woran ich mich kurz probiert habe, war Milchschaum:


Ein absolutes Highlight war außerdem mein erstes Heldmaschine - Konzert. Die Band ist besteht quasi aus dem gleichen Leuten wie Völkerball (eine Rammstein-Coverband), machen unter diesem Namen aber eigene Musik. Es war erstaunlich wenig los an dem Abend und deswegen irgendwie sehr persönlich und nah (btw hatte ich wohl bei noch keinem Konzert so viel Platz :D). 
Kein Wunder, dass meine Februar-Lieder auch etwas davon abbekommen haben:

Cartoon - On and on
Lamiya - Glow
Heldmaschine - Weiter
Heldmaschine - Wer einmal lügt
Artenvielfalt - Stop Breathing (Radio Mix)

Um "Glow" bin ich nicht herum gekommen. Obwohl ich es etwas einseitig finde (oder gerade deshalb?), ist es mir ganz schön im Ohr geblieben. Die anderen beiden Lieden stammen ebenfalls von Youtube, und zwar aus Intros.

Das hier waren meine meist benutzen dekorativen Kosmetika - alle habe ich schon seit langem nur noch ab und zu benutzt:


Daher würde ich sie nicht unbedingt Favoriten nennen, sondern es eher unter "Aufbrauchvorhaben" zählen. Ja, das ewige Aufbrauchen und Sachen-wieder-mehr-
benutzen-wollen ist ein häufiges Thema hier ;) 
Der p2-Lippenstift (020 stylish champagne) ist schon uralt und gefällt mir auf den Lippen mittlerweile gar nicht mehr. Ich hab also einfach mal versucht, ihn als Cremeblush zu verwenden und siehe da: Nicht nur gefällt mir die Farbe auf den Wangen erstaunlich gut, sondern er hält auch noch schön lange. Ich denke, ich werde in Zukunft noch Lippenstifte auf diese Art gebrauchen!
Daneben habe ich noch zwei Lidschatten raus gesucht, die so auf den ersten Blick nicht sonderlich gut zusammenpassen. Ich war überrascht, dass es auf dem Auge dann doch ziemlich gut sah.
Die Farbe vom catrice Cremelidschatten (020 Romans gone bad) - gibt es die Reihe eigentlich noch? - ist sehr ähnlich der meines Lieblingslidschattens, nur die cremige Konsistenz ist einfach nicht so meine. Die Farbe hält definitiv sehr gut; ich brauche ausnahmsweise mal keine Base, was ein absoluter Pluspunkt ist. [Auf dem Bild rechts habe ich schon ordentlich und mehrmals mit einem Taschentuch darüber gewischt.]


Am Auftrag hapert es aber leider sehr. Sowohl mit Finger (da hat man außerdem immer so schön das Produkt unter dem Fingernagel..) als auch mit zwei versch. Pinseln bisher nicht überzeugend. Hat jemand einen Tip für mich?
Jedenfalls habe ich den eigentlich immer auf dem kompletten beweglichen Lid aufgetragen (innen weniger) und dazu diesen uralten LE Lidschatten kombiniert (Lidfalte/Übergänge). Damit habe ich auch mal meine typische Schminkvariante (heller Ton auf beweglichem Lid und dunkel in der Lidfalte) abgewandelt und war erstaunt, dass es umgekehrt auch gut aussehen kann. Evtl. noch einen hellen Ton als Highlight und fertig :)
Ich habe mir noch ein paar andere Produkte raus gesucht, um sie nun häufiger zu benutzen und habe vor, mich in Zukunft noch weiter so durch meine Kosmetiksammlung zu probieren. Für mehr Abwechslung und damit nicht einiges einfach nur einstaubt...

Mein tägliches Parfum ist derzeit Tender Blossom von Betty Barclay. Ich hab es schon eine ganze Weile, aber es war für mich von Anfang an ein Frühlingsduft: Leicht frisch und sehr blumig. Noch ein Grund, weshalb ich micht jetzt schon richtig auf den Frühling freue ;)


Absolutes Neuland war für mich gegen Ende des Monats Duolingo. Es handelt sich dabei um eine App zum Sprachen lernen - was mir eigentlich liegt und mich auch interessiert, ich aber länger nicht mehr aktiv verfolgt habe (seit dem Abi um genau zu sein...). Spanisch hat mich allerdings schon seit einer ganzen Weile gereizt und da wollte ich es einfach mal ausprobieren.
Und tatsächlich hatte ich schon nach einer Woche das Gefühl, einiges gelernt zu haben. Klar, es ist absolut kein Vergleich zu richtigem Sprachunterricht/ ein Ersatz dafür, aber ich denke, so ist es auch nicht gedacht. Ein bisschen was stört mich an der App schon, aber wenn man nebenher noch etwas in Internet schlau macht, ist das für den Anfang wirklich super. Ein grundlegendes Spanischbuch möchte ich mir aber auch noch zulegen. Gerne nehme ich auch Buchtips entgegen; falls ihr Spanisch gelernt habt, womit? Ich hoffe inständig, ich bleibe jetzt auch dran!


In der App lernt man die Sprache sehr leicht spielend. Es werden die verschiedensten "Disziplinen" abgefragt (hören, sprechen, schreiben, Bilder und Vokabeln zuordnen etc.). Dadurch, dass es so vielfältig ist, wird es nicht so schnell langweilig und macht (mir zumindest) richtig Spaß. Es gibt einzelne Themengebiete (s. oben links), die nacheinander abgearbeitet werden (mit jeweils mehreren Lektionen), man kann aber auch eine Übung aus allem bisherigen zusammenstellen (s. oben rechts).
Benutzt noch jemand Duolingo oder kann vilt. was zu einer anderen App zum Sprachenlernen sagen? 

Ich freue mich jetzt erst mal auf ein paar freie Wochen. Die sind zwar auch schon ein bisschen durchgeplant, aber vilt. finde ich noch ein bisschen mehr Zeit fürs bloggen, HM-Training, Musik machen, Lesen oder andere schöne Dinge.

Ich wünsche euch noch einen wundervollen März - was steht bei euch so an?

Mittwoch, 2. März 2016

WIAW: rote Linsen, Ingwer und jede Menge Gemüse

Bevor ich mich weiter ans Lernen begebe, teile ich noch ein paar Gerichte der letzten zwei Wochen mit euch.

Seit es sie gibt wollte ich unbedingt mal die gefüllten Mini-Knödel von Pfanni probieren - warum auch immer. Und wie das so ist musste ich meine Neugier irgendwann stillen.


Ich hab die Variante mit Champignonfüllung gekauft und sie zusammen mit einer Soße aus versch. Gemüse, Kichererbsen und Sojaschnetzel gegessen. Die Soße war definitiv besser als die Knödel ;)


Ich hab eine Weile überlegt, was ich mit einem nur kleinen Rest Quinoa anfangen könnte.. Mit Möhren und Kidneybohnen ist daraus doch noch eine ordentliche Portion Salat geworden :)
Rechts ein Brot mit Tomate-Basilikum-Aufstrich und Gurkenscheibchen.


Hier wurde ich mit Reisnudeln + Gemüse-Tofu-Curry bekocht. Mit Ingwer übrigens: den wir in letzter Zeit in so ziemlich jeden Essen essen. Im Smoothie oder Saft auch lecker, dazu folgt demnächst auch ein Rezept!


Nachdem ich kürzlich einen Großeinkauf an roten Linsen getätigt habe, esse ich die auch wieder ständig... Hier in einer Gemüse-Tomatensoße zu Vollkorntagliatelle.
Rechts meine gestrige Vollkorngnocchi-Pfanne mit Lauch und Paprika.


Dieses Gericht sollte laut Rezept ein "Aubergineneintopf" (mit Lammfleisch) sein. Von mir wurde es ein bisschen abgeändert und dann eher als Soße zu Jasminreis gegessen. Hier sind u.a. noch rote Linsen, Süßkartoffel, (natürlich) Ingwer und Schwarzkümmel dabei. Yuuuuummy!
Es hat mich bloß etwas gewundert, dass die Auberginen eigentlich als Scheiben in den Eintopf kommen sollten... Ich hab sie dann doch lieber geviertelt!

Wünscht mir Glück für meine morgige Klausur! Habt ihr derzeit ein Gewürz, was ihr zu allem verwendet?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...