Montag, 29. Februar 2016

Ausgelesen im Februar

Hallo zusammen! Ich hoffe ihr seid an diesem so seltenen Datum gut in die neue Woche gestartet. Ich zeige euch heute meine ausgelesenen Bücher aus diesem Monat.

In letzter Zeit lese ich super viel, sodass ich sogar auf ganze 4 Bücher gekommen bin; und das, obwohl ich einen großen Teil davon laut gelesen habe, was definitiv länger dauert... Ich hab nämlich ein Hörbuch für meinen Freund aufgenommen und ihm auch sonst ständig aus meinem aktuellen Buch vorgelesen, wann immer er bei mir war.
Jedenfalls lese ich gerade größtenteils sehr bekannte Bücher, weshalb diese Posts für den ein oder anderen uninteressant sein könnten. Aber so ist das nun mal, wenn man lange so wenig gelesen hat: Ich hab das Gefühl, alles was mir mal empfohlen wurde, nachholen zu müssen, bevor ich mich anderen Büchern widme. Oder auch Bücher, von denen ich in der Zwischenzeit viel gehört habe. In Zukunft werden da zB. noch die Panem Trilogie, ein paar Fitzek-Thriller und die mir fehlenden Dan Brown Bücher folgen!


Auf den zweiten Harry Potter habe ich mich besonders gefreut, da das seit jeher mein Lieblingsteil der Reihe ist. Ich denke, ich muss gar nicht so viel dazu schreiben. Ich habe das Buch verschlungen und meiner Meinung nach hat es definitiv volle 5 Sterne verdient!

Danach habe ich mich endlich dem dritten Teil der Millennium-Trilogie (Vergebung von Stieg Larsson) zugewandt. Es ist schon eine Weile her, dass ich die ersten beiden gelesen habe... Dementsprechend war ich zu Beginn etwas verwirrt, da ich die Handlung aus Teil 2 nicht mehr ganz im Kopf hatte.
Mir ist in diesem Band erstmals aufgefallen, dass sooo viele verschiedene Personen und damit Namen vorkommen (alle auf Schwedisch natürlich, was die Sache auch nicht einfacher macht). Das hatte ich häufig schon gehört zu den Bücher, bei den vorherigen Teilen fand ich das aber nicht so extrem. Und dafür, dass so viele Leute darin vorkommen (und das Buch ein ganz schöner Wälzer ist), passiert meiner Meinung nach erstaunlich wenig. Ich hatte den Eindruck, es war mehr ein hin und her auf einer Stelle, falls das Sinn ergibt ;)


Es kommen einige Sachen ans Licht und nach und nach ergibt vieles Sinn, worüber man sich vorher noch gewundert hat. Definitiv spannend, wie alles vergangene zu zusammenhängt, daher will ich das gar nicht zu viel kritisieren. Allerdings für mich der schwächste Teil der Trilogie, daher nur 4 von 5 Sternen.

Ich bin noch unschlüssig, ob ich Verschwörung lesen soll... Ich hab leider schon viel negatives darüber gelesen, aber irgendwie interessiert es mich trotzdem, wie eine Fortsetzung eines anderen Autors aussehen könnte. Kennt jemand von euch das Buch?

Das nächste Buch gehört definitiv zu denen, die ich nur gelesen habe, weil es in aller Munde ist: Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green. Normalerweise hätte ich also nicht dazu gegriffen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich letztendlich davon halten soll. Die Meinungen sind ja größtenteils positiv und mein erster Eindruck war auch ganz gut, möglicherweise aber auch dadurch beeinflusst (?). Jedenfalls lässt es sich sehr einfach & schnell lesend und ist trotz der Thematik irgendwie "erfrischend". Damit meine ich hauptsächlich der Umgang und die Konversationen der beiden Hauptcharaktere.


[Leider gibt es auf dem kindle nicht immer Titelbild und/oder Beschreibung...]

Zunächst ist mir das positiv aufgefallen, aber es war dann für mich doch sehr ungewohnt. Ich frage mich, ob das durch die Situation der beiden durchaus realistisch ist (eine "Nebenwirkung des Sterbens" um es mal ans Buch angelehnt auszurdrücken) oder eben nicht.

Gerade für das Alter und dafür, dass sich beide erst so kurz kennen, kommt es mir irgendwie seltsam vor. Auch die Tatsache, dass beide so komplett auf den anderen fixiert sind (fast wie "Seelenverwandte"), ist einfach unwahrscheinlich. Ja, es ist Fiktion und ja, könnte möglicherweise auch Folge der Krankheit sein, aber es stört mich irgendwie.
Und trotzdem hat die Geschichte mich berührt, deshalb bin ich etwas zweigeteilt, was die Bewertung angeht. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich nur selten mag, aber hier passt es ganz gut. Insgesamt gibt es von mir 3,5 Sterne - und damit sind offiziell die halben Sterne eingeführt ;)

Das nächste Buch ist auch sehr bekannt und beliebt; von den verschiedensten Seite habe ich davon gehört. Es geht um Darm mit Charme von Giulia Enders. Abgesehen davon, dass ich mich Ernährungs- und Gesundheitsthemen generell ansprechen und ich Science-Slam super finde, ist es ein für mich besonderes Thema.Das Thema meiner Bachelorarbeit ging nämlich in die selbe Richtung, was ich zuletzt auch am Quellenmaterial gesehen habe. Daher wollte ich gerne wissen, wie die Autorin diese ganzen Infos rüberbringt.


Mir war klar, dass das keine wissenschaftliche Lektüre sein würde und das war denke ich gerade die Herausforderung. Das Buch ist erstaunlich kurz und darüber hinaus absolut kurzweilig. Das kann auch daran liegen, das mich das Thema besonders interessiert, aber es ist definitiv sehr verständlich und zum Teil sehr witzig geschrieben. Die Komponente "Charme" kommt hier nicht zu kurz.
Die Autorin gibt einen guten Überblick, manche Dinge werden aber auch detaillierter erläutert als ich dachte. Für mich persönlich war nur ein kleiner Teil davon neues Wissen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich ansonsten sehr erstaunt über den Stellenwert unseres Darms gewesen wäre. Genau so ging es mir nämlich während der Recherche zu meiner Arbeit! Ich finde, darüber ist leider viel zu wenig bekannt. Deshalb kann ich euch das Buch nur ans Herz legen, wenn ihr euch mehr für euer Innenleben interessiert, aber euch nicht durch wissenschaftliche Bücher oder Artikel zum Thema kämpfen wollt.


Übrigens finde ich klasse, dass der Verdauungstrakt hier als ganzes gesehen und Schritt für Schritt abgearbeitet wird, auch wenn der Großteil dem Darm gewidmet ist.
Bei mir auf dem kindle haben leider aus irgendeinem Grund die Bilder gefehlt, weshalb ich euch darüber nichts sagen kann. Die Verwendung von Bildern im allgemeinen finde ich aber klasse; so kann mancher Abschnitt noch besser veranschaulicht werden. Ich vergebe 4,5 Sterne

Gerne würde ich auch meine gelesenen Seiten zählen, nur leider stimmen die Seitenzahlen von kindle- und print-Version nicht überein. Allerdings habe ich mir für dieses Jahr eine Bücheranzahl als Ziel gesetzt, denn ich will unbedingt weiter so viel (und noch mehr?) lesen.
Dann gelange ich hoffentlich auch irgendwann zu den Büchern meines SuBs, von denen ich bisher kaum was gehört/gelesen habe. Ich denke, zu viele Rezensionen oder sogar ein regelrechter Hype im Vorfeld sind schon eine große Beeinflussung! Ich habe mich mal auf 40-50 Bücher festgelegt. Ich will mir keine zu hohen Ziele stecken, aber 40 möchte ich mindestens schaffen! Mal schauen, was der März so bringt :)

Wie ist eure Meinung zu den obigen Büchern? Bis Mittwoch.

Freitag, 26. Februar 2016

Meine Teesammlung ♥

Es ist definitiv mal wieder Zeit, euch meine aktuelle Teesammlung zu zeigen. Das letzte Update ist nämlich schon über ein Jahr her!


Dadurch gehen leider einige Tees unter, die ich so zwischenzeitlich probiert habe. Allerdings kaufe ich die Sorten, die mir richtig gut gefallen haben auch mit der Zeit wieder nach. Im letzten Jahr ist besonders mein Bestand an losen Tees (und Teedosen!) enorm gestiegen. Aber fangen wir erst mal mit den Beuteltees an - in meiner altbewährten und geliebten Teebox ♥ Mittlerweile habe ich meistens tatsächlich nicht mehr Beuteltees als da rein passen.


Den Nieren- und Blasentee habe ich zum Glück schon länger nicht mehr gebraucht, weshalb sich die paar übrigen Beutel ewig halten. Daneben mein einziger kalt aufgießbarer Tee; ich war einfach neugierig, denn die Sorte hätte ich mir sonst nicht gekauft. Besonders im Sommer fand ich den leicht gesüßt toll!


Der Apfeltee von Lidl gehört zu meinen liebsten Beuteltees, weshalb ich ihn erst kürzlich nachgekauft habe. Fencheltee hab ich so gut wie immer da mittlerweile, auch wenn ich ihn nur ab und zu trinke. Kennt jemand eigentlich die Frucht Mangostan?


Der Kräutertee von DM ist einer meiner neusten Tees. Ich hatte ja berichtet, dass ich mehr Kräutertees trinken möchte und dieser hier ist schon mal ein guter Anfang! Das ist  übrigens die neue Variante, da bei diesem Tee anscheinend die Rezeptur verändert wurde.
Marokkanische Minze gehört zu meinen Favoriten und zählt für mich irgendwie auch zu den Kräutertees. Geschmacklich jedenfalls - ich finde, den hohen Grüntee-Anteil schmeckt man hier gar nicht!
Schreibt mir gerne eure Kräutertee-Empfehlungen in die Kommentare!


"Lemon-Kick" von Milford war leider ein kleiner Fehlkauf. Man kann ihn gut trinken, aber er schmeckt nicht nach viel. Bei dem Namen hatte ich etwas anderes erwartet...
Ein paar restliche Weihnachtstee-Beutelchen sind auch noch in meiner Teebox ;)
Mein Liebling ist hier definitiv der Mate Tee Guarana, nicht aufgrund der "anregenden Wirkung" (von der ich mal wieder nichts merke) sondern weil er mir einfach sehr gut schmeckt!


Erst gestern habe ich mich dann an "Cherry-Kick" gewagt. Ich wollte der Reihe noch eine Chance geben und es klingt einfach so gut. Die erste Tasse fand ich so lala, jedenfalls schon eine Steigerung zur Zitronen-Variante.
Links das ist purer schwarzer Tee, der sich bei mir schon sehr lange tapfer hält. Ihr dürftet ihn also schon aus vorherigen Teesammlungen kennen ;) Ein Beutel reicht für eine ganze Kanne; dabei greife ich aber einfach lieber zu einer aromatisierten Variante.

Bei schönen Teedosen kann ich einfach nicht nein sagen. Genügend Tee dafür hab ich allemal... Bei mir dürfen sie gerne bunt, gemustert oder auch mit Sprüchen versehen sein:


Das einzige Problem, was ich damit habe, ist, dass sich manche entweder zu schwer oder zu leicht öffnen lassen. Beide Extreme sind nicht gerade optimal, wenn man den Inhalt nicht auf dem Boden verteilen möchte :D


Die Dose ganz links ist meine allerliebste!
Der weihnachtliche Schwarztee (aus einem kleinen Geschenkeladen) sollte eigentlich nach Mandarine-Zimt schmecken. Mich erinnert er einfach an Lebkuchen und in den letzten Monaten hab ich ihn wirklich sehr gerne getrunken. Und die Dose passt wie die Faust aufs Auge :)


Die rechte Dose ist meine erste und somit die älteste von Allen. Die stammt noch aus dem Haushalt meiner Eltern und obwohl sie mir noch nie so richtig gefallen hat, hab ich sie immer noch. Auch der Tee darin hält sich schon seit ein paar Jahren; er will sich einfach nicht verbrauchen lassen...


Meine übrigen losen Teewicht-Tees (hier gehts zu meiner kompletten Bestellung) bewahre ich in einer solchen Schachtel auf. Theoretisch würde ich gerne alles in Dosen unterbringen, aber dann wüsste ich gar nicht mehr wohin mit den ganzen Teedosen - Probleme eines Teejunkies, wer kennt sie?

Gibt es unter euch auch fleißige Teedosen-Sammler? LG

Montag, 22. Februar 2016

Rezept: schnelle Nudelpfanne mit Pesto und Rucola

Ich möchte in Zukunft wieder mehr Rezepte auf dem Blog veröffentlichen und deshalb starte ich heute gleich mal mit einem meiner Go-To-Gerichte.

Ich wollte es eigentlich sogar schon vor einer ganzen Weile veröffentlichen (ich glaube das war in der letzten Klausurenphase...), aber es geht irgendwie immer und ist vor allem super easy und schnell gemacht. Wenn man es noch etwas "selbstgemachter" gestalten möchte, kann man das Pesto natürlich auch selbst machen. Ich habe trotz einiger Versuche leider noch kein Rezept gefunden, was mich überzeugen konnte... Immer gerne her damit!


Ihr braucht:

Vollkornspaghetti
Champignons
Zwiebel
Zucchini
1-2 Knoblauchzehen
optional: ein Stück Tofu
Pesto eurer Wahl
Pfeffer
etwas frischen Rucola


Alle anderen Gemüsesorten sind natürlich auch willkommen. Bei mir landen lediglich Zwiebel und Knoblauch jedes Mal in der Pfanne und mit Champignons mag ich es am liebsten! Gerne benutze ich aber auch noch Paprika, Lauch, Aubergine oder mal Kidneybohnen aus der Dose. Wie so oft bei meinen Gerichten kann man hiermit sehr gut seine Reste verwerten!

Das Gemüse wird gewaschen/ geputzt, kleingeschnitten und in etwas Öl angebraten. Gleichzeitig können die Nudeln schon gekocht werden. Oder aber man hat noch Nudeln vom Vortag übrig, dann entfällt der Schritt logischerweise. In der Zwischenzeit könnt ihr aber auch schon den Rucola waschen und etwas klein schneiden wenn ihr nicht daran ersticken wollt.


Entschuldigt bitte die schlechten Lichtverhältnisse, es war schon spät ;)
Danach könnt ihr dann die Nudeln und das Pesto dazugeben und gut vermischen. Die Mengen könnt ihr komplett selbst bestimmen, ich persönlich mag es nicht zuuu ölig und spare deshalb beim Pesto eher. Allerdings mahle ich immer noch etwas Pfeffer darüber. Chilipulver, Hefeflocken oder jegliche anderen Gewürze gehen natürlich auch. Bloß zusätzliches Salz brauche ich meistens nicht.

Auf dem Teller wird das ganze dann noch mit dem frischen Rucola vermischt, et voilà:


Etwas Balsamico-Cremen obendrüber stelle ich mir auch ganz lecker vor. Wichtig ist nur, den Rucola jeweils frisch dazu zu geben. Somit kann man die Nudelpfanne selbst auch noch ein paar Tage aufheben, wenn ihr wie ich recht große Portionen kocht. Sogar kalt schmeckt sie gar nicht so schlecht; evtl. muss man später aber noch etwas mehr Pesto dazugeben.

Rucola habe ich leider nicht so oft da, weil ich ihn nur vermischt mit anderem Salat mag und für eine Person so eine Packung schon immer ziemlich viel ist... Aber eigentlich mache ich dann auch jedes Mal diese Nudelpfanne, da sie mit dem Rucola gleich noch besser schmeckt!
Zugegebenermaßen ist es nicht das ansehnlichste Essen, aber dafür schnell, lecker und sehr variabel. Man kann so ziemlich alles daran ganz nach Lust und Laune etwas verändern (Nudelsorte, Pesto, Gemüse, Gewürze) und das sind die Gerichte, die ich am liebsten mag.

Was zaubert ihr denn noch alles mit Rucola? Wünsche euch eine tolle Woche :)

Mittwoch, 17. Februar 2016

What I ate Wednesday: Frühstück, Mittag und Snacks :)

Guten Morgen meine Lieben! Endlich ist es wieder so weit und ich zeige euch mein Essen der letzten paar Wochen. Heute ist wirklich alles mögliche dabei; hatte ja auch lange genug Zeit zum Sammeln ;)

Ich habe mal wieder Apfel-Zimt-FrenchToast zum Frühstück gemacht. Aber irgendwie habe ich gemerkt, dass French Toast gar nicht mehr sooo sehr mein Ding ist.
Ansonsten gabs noch Müsli mit Joghurt, Birne und Kiwi (links) sowie Hirsebrei (rechts):


Den habe ich mit gehackten Nüssen und Rosinen getoppt. Am allerbesten schmeckt er mir aber mit Apfelmus ♥ Gehört mittlerweile zu meinem liebsten Frühstück. Oder auch als Snack. Vilt. schreibe ich dazu mal ein Rezept, denn ich liebe ihn total!


Hier gabs ganz einfach Wraps; bestrichen mit Tomatenmark und Currypaste. Die Füllung ist ein gemischter Salat, den ich schon vorbereitet da hatte. Was  ganz praktisch war, denn so ging es ganz schnell.
Kokosnusswasser hat mir bisher nie so richtig geschmeckt. Für mich war da irgendwie immer ein leicht "seifiger" Beigeschmack. Kürzlich gab es dann bei Lidl aber welches im Angebot:


Damit hab ichs dann nochmal versucht und siehe da, von dem Beigeschmack war nichts zu merken. Diese Variante mochte ich echt gerne! Nichts, was ich ständig trinken würde, aber für ab und zu sehr schön erfrischend. Mich erinnert es geschmacklich ein wenig an Reis; jedenfalls auch nicht zu süß.

Links auf dem Teller, was kaum zu erkennen ist, befindet sich links ein Salat und rechts eine Reispfanne (mit Champignons und Lauchzwiebeln). Ich habe ich meinen neuen Multihacker eingeweiht und Möhren, Kohlrabi, Apfel und ein bisschen Zwiebel zu einem großen Salat vermengt. Und der war richtig gut, mein Freund meinte sogar ich hätte mich selbst übertroffen :D


Ich bin immer froh, wenn ihm meine Rumexperimentier-Gerichte schmecken.
Mittig seht ihr nur einen Ausschnitt einer Kokosmilch-Linsen-Suppe. Die war irgendwie nicht hübsch zu fotografieren. Recht wurde ich dann bekocht: Kartoffeln mit einer Gemüse-Tofu-Tomatensoße + Brokkoli :)


Auch wenn es nicht so wirklich danach aussieht, sollen das hier (Schoko-Bananen)Kekse darstellen. Eigentlich lässt es sich in meinem "Ofen" nicht so richtig backen, aber bei so einer dünnen Schicht Kekse klappt es noch. Irgendwie ist die erste Ration - die es nicht bis zum fotografieren überlebt hat - aber kein Stück auseinander gegangen, weshalb ich dann einfach einen größeren "Keks" gebacken und zerschnitten habe.
Ich glaube leider, dass die Konsistenz nicht so geworden ist, wie angedacht, aber geschmacklich waren sie top! Lecker bananig und noch mit leichter Erdnussnote, da ich noch einen Rest Erdnussmus zum Teig gegeben habe.


Hier ist übrigens noch mal der Salat aus den Wraps von oben zu sehen. Darunter rote Bete, Sellerie, Möhren, Kidneybohnen, Paprika und Knoblauch. Dazu gab es eine große Portion (lauwarmen) Nudelsalat mit Pesto, Tomaten, Mozzarella und Kichererbsen.


Zum Abschluss noch ein abendlicher Snack: zwei Kiwis und eine Birne. Obst esse ich in den letzten Wochen so viel wie lange nicht mehr... Birnen stehen dabei besonders hoch im Kurs; aber auch Orangen, die ich früher nur selten gekauft habe und jetzt zwecks Entsaften öfter mal da habe.

Habt ihr im Moment ein Lieblingsobst? Bis bald.

Freitag, 12. Februar 2016

[HM '16] Wochen 2 - 4

Heute gibt es mein Fazit nach vier Wochen Halbmarathon-Training. Wie ich in Woche 1 gestartet bin, könnt ihr hier nachlesen.

Eigentlich ist es also nur ein 3-Wochen-Bericht ;) Ich werde versuchen, nicht zu jedem einzelnen Lauf einen Roman zu schreiben; so spannend ist die ganze Sache dann auch nicht... Ich bin bisher durchweg 3x pro Woche Laufen gewesen, also genau nach Plan. So langsam merke ich, dass das etwas knifflig werden könnte, wenn ich die Läufe noch ausdehne... Aber so lange ich immer einen Tag Pause dazwischen hatte, lief bis jetzt alles super!

Woche 2: 35 min / 55 min / 35 min Intervall


Ich hab schon in der zweiten Woche die 7 Minuten geknackt; nach der letzten Laufpause hatte ich damit noch nicht gerechnet. Außerdem stand mein erster Intervallauf an; zum Glück habe ich dazu rechtzeitig die entsprechende Funktion bei runtastic entdeckt. Man kann nämlich nicht nur aus vorgefertigten Läufen wählen, sondern auch selbst welche erstellen. Bei mir war das 10 Minuten einlaufen 3 sehr schnelle Intervalle, 2 mittelschnelle Intervalle, nochmal 3 sehr schnelle und 5 Minuten auslaufen.


Der Lauf war wirklich seeehr anstrengend; wenn man noch nie Intervalle gelaufen ist nur verständlich :D Ich fand es aber super, um mal herauszufinden, wie schnell ich überhaupt für kurze Zeit laufen kann. In Kombination mit den sehr langsamen Minuten dazwischen kostet es jedes Mal wieder Überwindung, das Tempo so anzuziehen!

Woche 3: 60 min / 40 min + 4 Steigerungen / 45 min

Den ersten einstündigen Lauf habe ich tapfer durchgehalten :) Und dann auch erstmals die 9 km/h Grenze erreicht.
Steigerungen war ich bisher auch nur nie gelaufen und war daher etwas unbeholfen. Ich hab sie dann quasi separat betrachtet und an die 40 Minuten dran gehangen. Allerdings hab ich mir keine bestimmten Distanzen gesetzt, sondern nach Augenmaß (Bäume/Pfeiler) geguckt, wie weit ich laufen werde. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich wahrscheinlich zu kurze Distanzen gewählt und mich zu schnell gesteigert habe (den größten Teil also gesprintet bin).


Mit dem letzten Lauf der Woche war ich soooo zufrieden. Es war schönes Wetter, die Strecke war toll und der Lauf einfach ein klasse Start in den Tag! 
Hier war ich auch wieder vollkommen überrascht von dem für mich so guten Pace. Hier habe ich glaube ich dann schon meinen bisher besten Durchschnittspace geschlagen (und der war über 4-5km).

Woche 4: 30 min Intervall / 50 min / 10 km Wettkampf

Letzte Woche habe ich dann sogar die 6:30 geknackt. Ich bin wirklich verwundert wie schnell das geht (wenn auch bei noch so kurzen Distanzen). Beim Intervalllauf habe ich einfach ein sehr schnelles Intervall weniger und jeweils ein paar Minuten weniger Ein- und Auslaufen (8+4) gewählt. Den Intervall-Teil möchte ich ungefähr gleich lassen, auch bei den kommenden Läufen.
Nach dem 50-minütigen Lauf fühlt ich mich auf meinen "Wettkampf" ganz gut vorbereitet. Obwohl hier der Pace irgendwie ziemlich geschwankt hat - hat sich für mich aber gar nicht so angefühlt, sehr seltsam.


Naja, dann standen die 10 Kilometer an. Ich war richtig aufgeregt... Bei meinem ersten 10er habe ich ja knapp 1 Std. und 10 Minuten gebraucht und es stand für mich außer Frage, dass ich diese Zeit jetzt deutlich verbessern könnte. Einmal bin ich war angeblich < 1:06 gelaufen, aber ich bin immer noch der Meinung, dass die Strecke bei dem Lauf definitiv zu kurz war!
Ich habe mich in diesen Probe-Wettkampf wahrscheinlich mehr rein gehängt als in diese beiden letzten offiziellen Läufe zusammen. Und ich kann euch sagen, es hat sich definitiv ausgezahlt:


Ich bin so glücklich mit meiner Zeit. Und generell mit dem Lauf!!!
"Wettkampf" bedeutete für mich, dass ich mit einer kleinen Tasche zum Umschnallen gelaufen bin, meine Musik leise gestellt habe und auch die Strecke dementsprechend ausgesucht habe. Dabei habe ich extra eine Steigung eingebaut (dieselbe, die auch zu Beginn des HM ansteht), dafür keine Ampeln und sowieso die AutoPause-Funktion ausgestellt. Da mein Freund mit mir unterwegs war, hab ich es sogar so eingerichtet, dass ich nach der Hälfte der Strecke trinken "durfte" ;) Vor allem aber bin ich wirklich so gelaufen, als wäre es ein echter Wettkampf - was ich im Nachhinein auch in den Beinen gemerkt habe!


Mal wieder haben mich in der ganzen Zeit ein paar Sachen an der App runtastic gestört. Besonders die Höchstgeschwindigkeit als auf die Höhenmeter auf/ab können einfach absolut nicht stimmen! Die Zahlen hätte ich mir auch willkürlich ausdenken können... Nunja, zum groben Festhalten der Distanz und Dauer finde ich es trotzdem immer noch eine gute Möglichkeit!
Momentan bin ich sehr zuversichtlich, auch wenn ich mich frage, ob ich bei längeren Strecken nicht wieder in ein viel langsameres Tempo verfallen werde... Zu schnell loslaufen ist ja ein mir durchaus bekanntes Problem! Meine Ausdauer muss definitiv noch gesteigert werden!
Nach dem Laufen verwende ich ab und an mal dieses Gel:


Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob das einen Effekt hat, aber bei uns zuhause hat es niemand benutzt und viel schaden kann es wohl nicht. Damit massiere ich die Beine ein wenig und bisher habe ich tatsächlich relativ wenig Muskelkater gehabt. Das kann aber auch daran liegen, dass ich meine Beine nun auch wieder häufiger abrolle, mind. 1-2x pro Woche. Ab nächster Woche bin ich dann sogar zu einem "Faszientraining"-Kurs angemeldet. Das bezieht sich zwar nicht nur auf die Beine, aber ich denke, das tut auf jeden Fall gut!
Wenn dann aber doch der Muskelkater da ist, ist meine sehr feste Massagerolle evtl. doch keine so gute Idee. Ich bin jetzt tatsächlich eines morgens mit blauen Flecken an den äußeren Oberschenkeln aufgewacht, die ich mir nicht anders erklären konnte als durch dieses Abrollen...


Meine Mutter hat sich mittlerweile jedoch auch eine solche Rolle zugelegt, die viiiiel weicher ist und auch keine Noppen hat (die gab es übrigens ganz günstig bei Action). Sehr viel merke ich bei der Massage damit zwar nicht - bin wohl schon abgehärtet - aber das reicht an solchen Tagen dann auch schon.
Das Thema, was übrigens beim letzten Mal unerwähnt blieb... wahrscheinlich, weil es sich wundersamerweise in Luft aufgelöst hat... meine Knieschmerzen! Seit Woche 1 habe ich noch kein einziges Mal Knieschmerzen verspürt *toitoitoi*
Auch mit dem Wetter komme ich ganz gut zurecht. Ich versuche immer noch, die Läufe irgendwie so zu legen, dass ich möglichst nicht in Regen, Kälte oder im Dunkeln laufen muss. Aber da es in der ersten Woche wohl am kältesten war und ich das auch irgendwie durchgestanden habe, gibt es jetzt einfach keine Ausreden. Im Vergleich denke ich mir jedes Mal "ach so kalt ist es gar nicht" ;)
Hier noch meine gesammelten Sport-/ Energielebensmittel:


...oder wie auch immer man das nennen möchte. Die Fruit Apps hatte ich schon vor einer Weile mal gekauft (mehr als Gummibärchen-Ersatz), aber jetzt auf meinen 10km-Lauf mitgenommen und zwischendurch ein paar gegessen. Was erstaunlich gut geklappt hat; bloß so viele Kalorien haben sie dann doch nicht. Das Magnesium-Pulver ist noch vom letzten offiziellen Lauf, die Regenerations-Brausetabletten von Rossmann habe ich jedoch kürzlich erst gekauft, um sie nach längeren Läufen mal zu testen. Zusammen mit dem Sportdrink und den Riegeln übrigens. Größtenteils will ich aber versuchen, nur mit Trockenobst bzw. Obstriegeln zurechtzukommen.

Ich hoffe, ich habe kein wichtiges Thema ausgelassen. Nachfragen sind aber auch immer willkommen :) LG

Sonntag, 7. Februar 2016

Ausgelesen im Januar

Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich für den Blog noch mal einen Bücherpost tippen würde, aber nun ist es soweit. Das Lesefieber hat mich wieder gepackt. Im letzten Monat habe ich drei Bücher gelesen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Wahrscheinlich ist das nicht ganz wahr, nur aus meinem Blickwinkel heraus sind sie einfach komplett verschieden. Überhaupt habe ich aber leider schon Monate, eher Jahre lang nicht mehr so viel gelesen.

Anfang des Monats habe ich Kalte Asche von Simon Beckett ausgelesen, welches ich schon im Dezember begonnen hatte. Den ersten Teil der Reihe hatte ich schon vor einer ganzen Weile mal gelesen und geliebt! Von einer Bekannten wurde mir jedoch vom zweiten/ den weiteren Teilen abgeraten, sodass ich das erst mal auf Eis gelegt habe. Letztendlich war ich doch gespannt auf die Fortsetzung; über rebuy bin ich dann auch noch günstig dran gekommen :)


Von anderen Buchrezensionen kenne ich es so, dass meistens auch der Inhalt beschrieben wird, aber mir persönlich geht das in 90% der Fälle schon zu weit. Selbst in der Kurzbeschreibung auf der Buchrückseite stehen für mich oft schon zu viele Details, die ich vorher eigentlich noch gar nicht hätte wissen wollen. Vilt. bin ich da ein bisschen eigen... Abgesehen davon habe ich denke ich auch kein großes Talent für eine solche Umschreibung, fragt da einfach mal meine Deutschlehrerin :D
Wenn ihr euch das also erhofft hat, tut es mir leid; in meinen Rezensionen wird es immer nur die Buchrückseite geben:


Aber dafür könnt ihr sicher sein, auch nicht gespoilert zu werden ;)
Das blöde war leider, dass ich mich an die Handlung aus Teil 1 kaum noch erinnern konnte und die (wenigen!) Verweise darauf somit gar nicht so verstanden habe. Für sich gesehen fand ich die Geschichte aber richtig gut. Besonders die Auflösung war für mich absolut unvorhersehbar (immer ein guter Punkt, außer natürlich es wäre sehr unglaubwürdig) und immer wenn ich dachte, das war jetzt "das Ende", sind noch einige Wendungen/Ereignisse passiert, mit denen ich wieder nicht gerechnet hatte.
Außerdem habe ich mich auch immer ein bisschen versucht in die gegebene Situation hineinzuversetzen (siehe Beschreibung; so abgeschnitten von der Außenwelt bzw. jeglicher Kommunikation) und dadurch viel darüber nachgedacht - ein sehr erschreckender Gedanke für mich! Ganz zum Schluss hörte die Handlung sehr abrupt auf, das Buch ist nicht so 100%ig in sich geschlossen. Ich hoffe, dass daran dann im nächsten Teil angeknüpft wird; den habe ich nämlich auch schon vorliegen.

Von mir gibt es - eine kleine Neuerung - 4 von 5 Sternen.

Über das zweite Buch könnt ich wohl einen ganz eigenen Post verfassen: Eine kleine Nachtphysik von Wolfang Rößler. Ich hatte es vor langer Zeit eigentlich verschenkt, aber mir nun mal ausgeliehen, um es ebenfalls zu lesen. Allein das Cover gefällt mir wahnsinnig gut!


Ich muss sagen, der Anfang verlief etwas schleppend. Der war mir definitiv zu wenig wissenschaftlich, ganz anders als ich erwartet hatte. Es wurde viel zu den Personen selbst geschrieben, über verschiedene Gebiete Hinweg bis hin zur Philosophie.
Mit der Zeit wurde es aber immer interessanter; komplette wissenschaftliche Entdeckungen und Theorien werden darin sehr anschaulich erzählt. Besonders toll fand ich die vielen Anekdoten und Zitate. Insgesamt befinden sich im Buch soooo viele Verweise (!!!). Es ist Wahnsinn, wie breitgefächert der Autor informiert ist und die ganzen Zusammenhänge kennt. Andererseits ist das mein wesentlicher Kritikpunkt: Dem Leser werden diese natürlich nicht alle ersichtlich (jedenfalls keinem Laien wie mir). Das Buch ist leider ein kleines Durcheinander, wenn man sich nicht so auskennt. Ich persönlich hätte es mir lieber chronologisch gewünscht (es ist mehr in Themengebiete unterteilt), aber wahrscheinlich wäre es dann nicht so lesenswert geworden - und wäre ein noch größeres Durcheinander! Schwierige Sache...


Insgesamt finde ich das Buch jedoch suuuper empfehlenswert, besonders bei einem gewissen Interesse an Physik. Ich habe Physik selbst eigentlich immer gehasst und in der Schule so früh wie möglich abgewählt, so dass ich mich im Studium dann wieder da durch quälen musste... Aber eigentlich steht doch hinter allem Physik! Die Zusammenhänge dessen, was so alltäglich passiert; das ist mir erst ziemlich spät aufgegangen, aber ich finde es soooo spannend. Der Stellenwert von Physik ist ja eigentlich enorm! Auch wenn ich natürlich längst nicht alles verstehe. Mittlerweile habe ich aber ein sehr viel größeres Interesse daran und dieses Buch kann sie einem ganz leicht näher bringen. Selbst wenn ihr Physik nie besonders mochtet oder verstanden habt, kann ich euch dieses Buch empfehlen!
Sehr interessant jedenfalls, auch mal herauszufinden, wie die heutigen bekannten physikalischen "Fakten", Gegebenheiten, Gesetzte - oder wie auch immer man sie nennen möchte - im Einzelnen so entdeckt wurden. Das häufig zuerst ganz anderes angenommen wurde, und wie man dann letztendlich dazu gelangt ist. Dazu noch das Miteinander der bedeutenden Physiker damals; mir war gar nicht klar, dass da soviel "Interaktion" stattgefunden hat.


Während ich das Buch gelesen habe, ist mir ständig etwas davon im Kopf herumgeschwirrt. Zu den verschiedensten Sachen, über die ich mit jmd. gesprochen habe, sind mir Geschichten aus dem Buch eingefallen. Generell ist mir einiges davon im Kopf geblieben, worüber ich mir manchmal noch Gedanken mache.
Gegen Ende ist es thementechnisch doch etwas zu sehr über meinen Horizont hinausgewachsen. Viele Sachen vorher kannte ich aus Vorlesungen oder hatte zumindest schon mal davon gehört. Zum Schluss ging es immer weiter in Richtung Astronomie, Universum, Sterne und und und..., womit ich mich bisher einfach null beschäftigt habe und somit im letzen Viertel bis Drittel immer weniger verstanden habe. Ein weiterer Minuspunkt ist für mich leider noch, dass sich im Buch keine Info zum Autor befindet. Sein Hintergrund hätte mich auch noch sehr interessiert, da ich doch sehr beeindruckt von ihm bin. Bisher habe ich auch online keinerlei Information zu seinem Hintergrund finden können, wirklich schade!

Von mir gibt es auch hier 4 von 5 Sternen.

Zu guter Letzt ein Buch, zu dem ich wahrscheinlich gar nicht viel sagen muss: Harry Potter und der Stein der Weisen von Joanne K. Rowling! Obwohl ich kein richtiger "Potter-Fan" bin, ist diese Reihe für mich etwas ganz besonderes. Ich bin damit regelrecht groß geworden; es waren damals die ersten Bücher, die ich gelesen habe, als ich es konnte. Natürlich habe ich sie damals verschlungen, und dennoch hatte ich die Reihe bisher nur ein einziges Mal gelesen.


So ist das aber bei mir; ich erinnere mich nicht, jeweils ein Buch noch ein zweites Mal gelesen zu haben... Die Reihe wollte ich schon seit Jaaaahren noch mal lesen und mit der Zeit wusste ich auch kaum noch Details aus den Büchern, was wirklich schade ist. Mittlerweile hatte ich dann doch nur noch die Handlungen aus den Filmen im Kopf. Davon habe ich nämlich letztes Jahr noch mal in relativ kurzer Zeit alle Teile durch geschaut.
Ich hatte aber auch die Befürchtung, dass ich mir dadurch irgendwie meine Kindheitserinnerungen daran kaputt mache. Denn Fantasybücher lese ich sonst gar nicht mehr, und wer weiß, vilt. wird es mir von meinem jetzigen Standpunkt aus wie ein Kinderbuch vorkommen und ich mich schrecklich alt fühlen :D
Allerdings war das ganz und gar nicht der Fall, ganz im Gegenteil. Ich bin wieder richtig im Harry Potter Fieber und werde auch die anderen Teile bald wieder lesen (den zweiten habe ich sogar schon durch). Ich war überrascht, wie dünn doch der erste Band noch ist und wie erstaunlich schnell er sich hat lesen lassen - wahrscheinlich war das auch mein Eindruck, da ich zuvor das Physik-Buch gelesen hatte, was oft große Konzentration erforderte und ich manchmal länger über Sätze nachdenken musste...
Einen Stern Abzug gibt es dafür, dass der letzte (eigentlich entscheidende) Teil meiner Meinung nach zu schnell, d.h. in zu wenigen Seiten, passier ist. Ich hätte mir gewünscht, dass da die Spannung etwas länger aufgebaut/ beibehalten wird. Aber vilt. mach auch gerade das den ersten Teil aus, weil zunächst ja erst mal in die ganze magische Welt eingeführt werden muss.

Auch hier vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Lest ihr denn manchmal Bücher mehrmals? Habt noch einen schönen Sonntag!

Mittwoch, 3. Februar 2016

Der Januar im Rückblick

Wow, anders als sonst kommt mir vergangene Monat im Nachhinein ziemlich lang vor. Gefühlt liegt 2015 schon eine halbe Ewigkeit zurück... Wie ist das bei euch?

Ich fürchte, der Beitrag wird mal wieder ziemlich lang, deswegen fang ich direkt an; und zwar mit dem Thema Sport, weil der im Januar einen sehr großen Teil bei mir eingenommen hat. Das lag aber nicht an irgendwelchen Neujahrsvorsätzen; wobei man die eine Sache vilt. doch als eine Art Jahresvorsatz sehen könnte. Es ist eine Sache, die ich schon lange wieder im Kopf hatte und das sind ZWOWs. Wer mich schon lange verfolgt, erinnert sich vilt. daran, dass ich sie vor ein paar Jahren regelmäßiger gemacht habe (es handelt sich dabei um kurze High Intensity Workouts, bei Interesse einfach mal bei Youtube eingeben). Ich hab mir jedenfalls überlegt, davon jede Woche eins zu machen. Ich war anfangs noch skeptisch ob das klappt, aber bis jetzt hab ich es prima durchgezogen; übrigens berichte ich dazu wöchentlich auf meinem zweiten Blog, den ich leider genau wie diesen hier sehr vernachlässigt hatte...
Dazu kommt das Halbmarathon-Training, dass ich im letzten Monat begonnen habe. Bis jetzt habe ich auch hier eisern an meinem Plan festgehalten bzw, den sogar noch ein bisschen ausgebaut. Ich bin echt stolz auf mich, dass es bisher so gut klappt! Somit bin ich sogar im Januar auf mehr monatliche Aktivitäten als je zuvor gekommen :) Und das, wo ich doch erst im zweiten Drittel damit angefangen habe. Regelmäßig laufen war bisher nie so meine Stärke.


Relativ spontan hat sich dann noch eine 30 Tage Yoga Aktion ergeben, ähnlich der, durch die ich letztes Jahr Yoga lieben gelernt habe. Das kam mir gerade recht, da ich ja sowieso überlegt hatte, diese nochmal zu wiederholen. Im Schnitt waren die Videos dieses Mal definitiv länger und irgendwie habe ich es gegen Ende immer sehr gerne abends im (fast) Dunkeln gemacht. Ein paar Kerzen dazu und die Stimmung ist perfekt! Richtig klasse jedenfalls diese 30 Tage, nur zu empfehlen!!! Ein absoluter Tip meinerseits ist auch das Video zum Thema Handgelenke. Das hab ich schon vor einer Weile gemacht, aber erst im Laufe dieser 30 Tage jetzt gemerkt, was für eine RIESEN-Hilfe es ist.


Für mich war der Januar irgendwie tatsächlich eine Art Neustart. Oder jedenfalls hat er einige Veränderungen mit sich gebracht. Denn im neuen Jahr habe ich dann nicht nur wieder richtig mit dem Bloggen, sondern auch mit dem Lernen für meine Klausuren begonnen. Das war anfangs ganz schön ungewohnt, nachdem ich es für ca. ein halbes Jahr aus meinem Alltag verbannt hatte ;) Ich musste mich echt wieder da rein finden, aber so langsam glaube ich, ich werde mich jetzt doch noch ganz gut vorbereiten können. Die erste Prüfung ist nämlich schon in zwei Wochen!

Außerdem hab ich im letzten Monat wieder angefangen zu lesen. Und zwar so viel, wie schon sehr sehr lange nicht mehr. Eigentlich wollte ich die Bücher ja nun auch im Rückblick zeigen, aber das würde den Rahmen sprengen. Ich möchte ihnen lieber bald einen gesonderten Post widmen.
Ende des Monat war ich dann noch auf einem Konzert, und zwar von Three Days Grace. Die Band hab ich im letzten halben Jahr ziemlich lieben gelernt und hab mich SO gefreut, weil ich sie bei Rock am Ring letztes Jahr leider verpasst hatte... Die Halle war ausverkauft und wir mussten uns ans Ende einer riesigen Schlange anstellen; doch das Konzert war noch viiel besser als gedacht!


Wo wir schon bei Musik sind: Noch eine Neuerung dieses Jahr ist meine Überlegung, mir eine "Jahresplaylist" zu erstellen. Dazu schreibe ich mir jeden Monat meine 5 liebsten Lieder auf; ich bin schon sehr gespannt, was am Ende dabei heraus kommt! Im Januar waren das:

The BossHoss - Dos Bros
Three Days Grace - Painkiller
Three Days Grace - Never too late
Shawn Mendes - Stitches
Le Fly - Klassenfahrt

Eine weitere sehr besondere Sache war, dass ich seit einer Ewigkeit mal wieder meine Querflöte herausgeholt habe. Ab der Oberstufe hat sich das irgendwie im Sand verlaufen, weil ich keinen Unterricht mehr hatte und dann auch nicht mehr im Orchester war. Ich hab KEINE Ahnung, warum ich so lange nicht gespielt habe! Ich war erstaunt, wie schnell ich das wieder einigermaßen drauf hatte und hoffe nur, dass ich jetzt immer ein wenig dran bleibe.


Obwohl ich es schon länger im Kopf gehabt hatte, hat mich erst beauty runner so richtig dazu inspiriert, mal meine übrigen Kerzen und -reste einzuschmelzen und daraus neue Kerzen zu gießen. Ich bin damit noch nicht ganz fertig, aber diese beiden Exemplare finde ich besonders schön :) So hat man auch noch was von alten/leeren Kerzengläsern und muss sich ganz nebenbei nicht ständig neue Kerzen kaufen. Ich bin jetzt jedenfalls erstmal versorgt ;)

Da fällt mir ein, ich wollte euch noch mein liebstes Weihnachtsgeschenk aus dem letzten Jahr zeigen. Es passt zu mir, wie die Faust aufs Auge und ich wollte es schon vorher soooo gerne haben. Erhältlich war es nämlich durch eine Treuepunktaktion bei Penny... Aber am Ende der Aktion wurde ich dann leider enttäuscht, weil nicht genug Punkte zusammengekommen waren - angeblich!


An Weihnachten gab es dann eine riesige Überraschung. Das, meine Lieben, ist Anton ♥
Evtl. wisst ihr bereits, dass ich schon einen Stoffbrokkoli und eine -möhre habe, da passt er einfach perfekt rein. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich gefreut habe; auch mit 22 ist das übrigens noch erlaubt :)

Wie man im Teewicht-Post schon gemerkt hat, trinke ich mittlerweile immer mehr losen Tee, und dadurch auch immer mehr Grün- und Schwarztee. Ich glaube leider nicht, dass das auf Dauer so gut ist, und dass ich stattdessen wieder mehr koffeinfreien Tee trinken sollte. Vielleicht sind ja Kräutertees eine gute Alternative, von denen habe ich ja noch recht wenige probiert. Könnt ihr mir vilt. die ein oder andere Mischung empfehlen?

Unerfreulicherweise waren es aber nicht nur positive Dinge, die mir im Januar unter gekommen sind. Ich hatte leider unerwartet einige Zahnarztbesuche, die ich dann tapfer durchstehen musste :( Und das, wo ich doch seit Jahren keine Probleme hatte und immer nur zur Kontrolle dort war. Und das Gefühl der örtlichen Betäubung finde ich einfach SO unangenehm!


Ein schönes Motto, was nebenbei noch eine neue Sache mit sich gebracht hat: (Aus-)Malen. Ich hab das Gefühl, es ist momentan ein Trend, aber es macht richtig Spaß, also wohl zurecht ;) Natürlich muss man die Zeit dafür finden sich Zeit dafür nehmen, aber das ist ja letztendlich mit allen Sachen so.

Diesen Monat habe ich auch schon wieder einige Sachen in Planung. Unter anderem werde ich versuchen, Karneval wie gewohnt zu umgehen den Thermomix kennen lernen und ich würde gerne noch einen neuen Kurs beim Unisport ausprobieren. 

Wie war euer Start in dieses Jahr? Ist bei euch alles beim alten oder gibt es auch ein paar Neuerungen? 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...