Samstag, 30. Januar 2016

Meine Bestellung beim Teewicht

Ich habe mich nun endlich durch meine komplette Teebestellung getestet. Für welche Sorten ich mich entschieden habe, und wie ich die im einzelnen finde, könnt ihr im Folgenden lesen :)

Auf den Inhalt meines Päckchens habe ich wirklich seeehr gespannt gewartet. Nicht, dass der Versand auf sich hätte warten lassen (von der Seite her alles super!), aber ich hab es mir ja schließlich erst zu Weihnachten schenken lassen.
Ich verlinke euch den Shop, auf den ich übrigens durch die liebe Kossi aufmerksam geworden bin, noch mal hier. Sie selbst stellt auch ab und an Teeboxen für/mit dem Shop zusammen, von denen ich eigentlich auch ganz gerne eine bestellt hätte. Leider ist unser Teegeschmack dafür zu verschieden...

Nunja, jetzt aber zu meinen Tees! Das tolle ist, dass man auf der Seite alle (?) Tees bis hin zu sehr kleinen Mengen (25g) bestellen kann. Pro kg sind sie dann natürlich ein wenig teurer, aber zum Testen vieler Sorten ist das optimal. Die Auswahl ist nämlich wirklich riesig; besonders an aromatisierten Tees, die ich ja bevorzugt trinke. Hier sind meine 100g-Sorten:


Darüber habe ich übrigens nichts bestellt. So komplett ohne den Tee zu kennen, war mir das zu gewagt. Und diese Tees sind eigentlich nur 100g.er geworden, da es Früchtetees sind und diese  generell schwerer sind bzw. man mehr davon braucht. Mit 100 Gramm kommt man also gar nicht so weit wie beispielsweise bei schwarzem Tee. Aber genug der Erklärungen ;)

Hitzefrei: Obwohl ich Früchtetee sonst besonders gerne kalt trinke, schmeckte mir dieser hier leicht warm sogar ein bisschen besser. Sehr lecker, von den dreien definitiv der beste!
Waldmeisterbowle: Zwei Sachen; erstens hab ich keinen blassen Schimmer, warum der als Kräutertee definiert ist. Und zweitens.... diese Sorte hat mich leider ziemlich enttäuscht. Ich bin ein absoluter Waldmeisterfan und hab mich sehr auf diesen Tee gefreut. Letztendlich schmeckt nur sehr wenig nach Waldmeister und hauptsächlich säuerlich fruchtig. Nicht schlecht, aber eben nicht das, was ich mir erhofft hatte.
Löwenpunsch: Auch dieser Tee hörte sich für mich klasse an, denn Maracuja gehört ebenfalls zu meinen Lieblingsgeschmäckern. Er schmeckt gekühlt ganz gut, aber hat mich leider auch nicht begeistern können.


Weiter zu den 50 g - Päckchen. Die schwarze Verpackung gefällt mir schon mal sehr gut!

*Birne im Marzipanmantel*: Von diesem Tee hat Kossi in so ziemlich jedem Teevideo ohne Ende geschwärmt, dass ich ihn einfach probieren musste - ganz abgesehen davon, dass er schon traumhaft klingt! Ich glaube sogar, das war der erste Tee von allen, den ich probiert habe. Und ich war direkt hin und weg; er schmeckt definitiv mehr nach Marzipan, was ich aber gar nicht schlimm finde. Soooo lecker, da hat Kossi nicht zuviel versprochen. Bloß brauchte ich mehr davon als erwartet, was wohl daran liegt, dass nur 30% davon schwarzer Tee ist. Ich hätte wohl besser 100g bestellt....
Kaltgetränk "Sommerpunsch" mit Moringa: Woran hab ich mich denn hier gewagt? Der Tee klingt zweifellos etwas speziell, ist aber wirklich ein toller Eistee. Super erfrischend durch seine säuerliche Note, aber auch schön süß. Leider ist aber einiges an Zucker enthalten, worauf ich gegen Ende des Posts nochmal zurück kommen möchte
Fit & Schlank: Lasst euch bloß nicht vom Namen abschrecken. Von den ganzen vielversprechenden Fitnesstees halte ich selbst auch überhaupt nichts. Ich hab mich hier aber nur nach den Geschmacksbeschreibungen gerichtet. Birne und Pfirsich habe ich hier aber nicht einzeln herausschmecken können, sondern eher nur ein generelles Fruchtaroma; insgesamt mittelmäßig.


Von den kleinen 25g - Packungen hab ich einige bestellt... Das lag größtenteils daran, dass ich mich nicht zwischen den vielen Varianten entscheiden konnte. Das wird besonders auf dem linken Bild deutlich ;) Außerdem brauche ich von schwarzem Tee sowieso immer nur sehr wenig. Ich glaube, die haben alle jeweils 1€ gekostet.

Happy Walnuss: Hier passt die Beschreibung wie die Faust aufs Auge! Er erinnert mich ein wenig an Lebkuchen, also definitiv würzig, wodurch er auch ein bisschen wärmend wirkt. Walnuss kann ich auch heraus schmecken, Schokolade von den dreien noch am wenigsten.
Nuss Kuss: Trotz dem Zusatz "Sahne" schmeckt mir auch diese Sorte sehr gut. Alle aromatisierten Tees in Richtung Vanille, Karamell, Toffee oder eben auch Sahne mag ich nämlich sonst nicht besonders. Diese Kombination hier ist aber wirklich sehr lecker, und die Form des Schwarztees finde ich auch spannend. Gibt einem ein bisschen ein heiße Schokolade - Nutella - Feeling.
*Walnusswölchen*: Mein Liebling unter den drei Nuss-Tees. Wirklich wahnsinnig lecker! Außerdem schmeckt er, obwohl kein Zucker enthalten ist, leicht süßlich. Absolute Empfehlung!!!
*Detox natürlich*: Auch diese Sorte kann ich durchweg empfehlen. Ist zwar irgendwie nichts neues/besonderes, aber schmeckt einfach gut! Schön frisch und ich mag ihn sowohl warm als auch kalt gerne.
*Café Latte*: Wow, die Zutatenliste liest sich ja fast wie ein Roman... Ich war echt gespannt darauf; Tee mit Kaffeegeschmack? Geschmacklich fand ihn letztlich aber richtig gut, quasi wie ein Kaffee-Kakao-Tee-Mix ;)


Hier noch mal die beiden Sorten, die ich für meinen Freund mitbestellt habe. Beide Sorten standen eigentlich auch auf meiner Wunschliste und so hab ich mir jeweils die Hälfte abfüllen dürfen :)

Birne Himbeere: Schon geruchlich hat mich daran iiirgendetwas leicht gestört. Vom Geschmack her erinnerte er mich dann mehr an Himbeer-Vanille, bloß etwas säuerlicher. Und wie gesagt mag ich Vanillearoma nicht so. Hier habe ich z.B. wieder gemerkt wie wenig 50g bei Früchtetee sein können. Sehr viele Kannen Tee werde ich daraus leider nicht kochen können.
Gelber Tee "Cranberry Granatapfel": Gelben Tee hatte ich vorher noch nie getrunken, weshalb mir diese Sorte gerade recht kam. Er schmeckt nicht schlecht, aber ich muss leider sagen, dass man von den Fruchtaromen so gut wie gar nichts heraus schmeckt. Zunächst dachte ich, ich hätte zu wenig Tee verwendet, doch auch bei mehr war der Geschmack eher undefinierbar.

Und jeeeetzt sind wir auch schon beim spannendsten Teil angelangt. Zu jeder Bestellung erhält man nämlich 5 Teeproben, die soweit ich weiß auch an eure Bestellung angepasst sind (von den Teearten her). Bei mir waren z.B. keine Rooibos-Tees dabei, sondern diese Sorten:


Pures Leben: Hierüber hab ich mich extrem gefreut, weil ich noch nie Bambustee getrunken habe, mich aber irgendwie nicht "getraut" hatte, einen mitzubestellen. Insgesamt hatte er nur einen sehr milden, leicht süßlichen Geschmack; ich hätte wahrscheinlich auf Orange getippt.
Wohlfühltee: Schon der Geruch hat mich ein bisschen geschüttelt, denn "lieblich" stelle ich mir anders vor. Geruch und Geschmack waren eher zitrisch, Apfel konnte ich da gar nicht heraus schmecken...
Tropenhimmel: Der Tee klingt super und schmeckt auch sehr gut; lecker tropisch, wenn auch schon fast zu süß. Leider ist bereits die erste Zutat kandiert; also eher etwas für MAL eine Tasse zu trinken statt kannenweise ;)
*Mondscheintee*: Hier mal wieder eine Sorte, bei der die Beschreibung perfekt zutrifft! Schmeckt auch sehr süß, aber hier relativiert sich der Zuckeranteil wieder, wie ich finde, weil ich überhaupt nicht viel davon gebraucht habe. Wirklich sehr lecker, die beste der 5 Proben!
Sahne Royal: Ohje, wieder so ein Sahne-Kandidat. Diesmal pur, und wie erwartet ist das einfach nicht mein Ding. Aber man kann ja nicht alles mögen.

Damit aber noch nicht genug; es ist Wahnsinn, was sonst alles noch in dem Päckchen war. Da ich per Paypal und > 25€ bezahlt habe, war sogar noch ein 100 Gramm Überraschungstee mit dabei.


Black Currant: Johannisbeere hätte ich mir selbst nicht direkt ausgesucht, aber als Eistee finde ich den gar nicht mal so schlecht. Kalt wirklich sehr erfrischend! Hier kann man auch ruhig noch mit etwas Stevia nachhelfen.

Dazu war noch ein Glückskeks und ein zweiter dieser (Nougat-)Würfel mit im Paket; welche ich aber direkt an Heiligabend verputzt habe ;) Über den Kugelschreiber hab ich mich sehr gefreut und auch die Idee mit der Leseprobe finde ich super, wobei ich da noch nicht rein geschaut habe.

Ein paar Kritikpunkte möchte ich aber auch noch loswerden. Ich hätte es besser gefunden, wenn man auf den Tütchen jeweils hätte lesen können, wie viel Gramm sich darin befinden (was nur bei den 50g.ern so ist).
Wie schon angeschnitten werden außerdem vielfach kandierte Früchte verwendet, besonders natürlich beim Früchtetee. Glücklicherweise kann man das ja vorher in Erfahrung bringen. Dennoch finde ich es ein bisschen schade, da sie z.T. sehr weit vorne in der Zutatenliste stehen. Leider ist jedoch der Zuckergehalt selbst nicht explizit deklariert. Da das im Tee letztendlich aber auch vom Verhältnis Tee:Wasser abhängig ist, muss man sich einfach für den Einzelfall überlegen, ob man das in Kauf nimmt. Für eine Tasse hier oder da ist das sicher in Ordnung; da ich aber fast ausschließlich Tee trinke, wäre das je nachdem ein bisschen zuviel des Guten.
Am meisten haben mich jedoch die Etiketten gestört. An sich finde ich den Aufbau und das Design super, aber ich weiß nicht, was da beim Druck schief gelaufen ist. Manche von denen sind sooo schlecht zu lesen; als müsste der Toner mal ausgetauscht werden oder jemand hätte die Aufschrift zerkratzt...


Generell ist mir mal wieder aufgefallen, wie unergiebig und damit auch recht teuer loser Früchtetee eigentlich ist; besonders im Vergleich mit Teebeuteln. Und ausnahmsweise ist es hier wirklich so, dass mir diese besser schmecken! Leider hatte ich noch nie einen losen Früchtetee, der mich richtig begeistern konnte, was man auch bei dieser Bestellung wieder gemerkt hat.
Meine Liebe zu (aromatisierten) Schwarztees entwickelt sich hingegen immer weiter ♥ Und die sind in normalen Supermärkten leider Mangelware!!!

Ich finde es toll, dass in den Tees z.T. so interessante Zutaten verwendet werden. "Mannastücke" sagt mir beispielsweise gar nichts, aber auch manche Blüten (Malven-, Wollblumen-) oder Früchte (z.B. Drachenfrucht) sind ja nicht so die üblichsten Teezutaten. Mir ist zwar auch bewusst, dass die nicht wirklich zum Aroma beitragen, aber die Optik macht ja auch viel her! Mich persönlich spricht das jedenfalls mehr an, als einfach Tee + Aroma.

Als Fazit kann ich sagen, dass sowohl sehr tolle als auch enttäuschende Tees dabei waren. Ich hatte jedoch das Glück, dass mir keine Sorte so gar nicht geschmeckt hat. Meine allerliebsten Sorten, die ich mir definitiv nachkaufen würde, habe ich euch mit *Sternchen* markiert, falls ihr nun auch neugierig geworden seid und mal welche davon probieren möchtet.

Kanntet ihr den Online-Shop schon? Und trinkt ihr gerne lose (Früchte-) Tees? Habt noch ein entspanntes Wochenende :)

Mittwoch, 27. Januar 2016

WIAW: Burger, Salat & Nudeln

Einen wundervollen Mittwoch Abend wünsche ich euch! Ich komme gerade vom Sport und bin ziemlich platt... In letzter Zeit brauche ich ungewöhnlich viel Schlaf; ob das vom Laufen kommt?

Wichtig ist dabei natürlich, auch genügend zu essen. Davon kann ich gerade wirklich ein Lied singen. Ich hab das Gefühl ich hab gerade erst gegessen, da bekomme ich schon wieder Hunger. Mein Bauch macht sich dann auch besonders gerne laut bemerkbar ;)

Kürzlich habe ich zB. diese riesige Pfanne an Nudeln mit Gemüse gemacht:


Tatsächlich hat mir die ganze Portion gerade so für 2 Tage gereicht....
Hier habe ich zum ersten Mal sogenannte "Chow Mein Nudeln" ausprobiert, wobei mir der Unterschied zu Mie-Nudeln noch nicht so ganz klar ist... Die gehen jedenfalls super fix und zusammen mit Gemüse und etwas Sojasoße ist das ein klasse schnelles Essen!

Schnelles Essen ist bei mir ja generell beliebt. Unter anderem gab es öfter einfach Müsli, Brote oder Anfang der Woche mal wieder Wraps :)


Seit langem hab ich auch nochmal Bratlinge gemacht (und zwar die von alnatura, die ich schon eine Ewigkeit im Schrank stehen hatte... Die schmecken gut, aber auch nicht besser oder schlechter als die von Aldi). Dazu gabs Feldsalat mit Paprika und Semmelknödel.


Den Rest Feldsalat hab ich dann am nächsten Tag zu einem Omelett mit Pilzen auf Brot gegessen.
Ein wunderbar schnelles (Reste-) Essen waren auch die Pellkartoffeln mit Gurkensalat. Als "Soße" habe ich mir etwas übrigen Frischkäse mit Sojamilch glatt gerührt.


Hier war ich auswärts Burger-Essen; der (vegane) Bratling war geschmacklich ganz gut, nur leider etwas weich. Durch die enthaltene rote Bete hat mich sogar ein anderer Gast gefragt, ob man extra sagen sollte, dass man seinen Burger nicht blutig möchte ;)
Den Käse hätte ich allerdings auch weglassen können, denn den habe ich irgendwie gar nicht geschmeckt... Nach dem riesigen Burger war ich jedenfalls pappsatt, obwohl ich die Portion Pommes dazu nicht allein gegessen habe.

Frühstück ♥
Ja, ihr seht richtig: Erdbeeren! Meine allerersten für dieses Jahr, ich weiß, wahnsinnig früh. Ich hatte schon geahnt, dass sie nach kaum etwas schmecken werden, aber sie waren (abends im Supermarkt) reduziert und da konnte ich nicht nein sagen. Blaubeeren waren auch im Angebot, und so gab es am nächsten Morgen eine große Portion Obst mit Joghurt (noch dabei: Kiwi, Rosinen, Buchweizen).

Heute morgen hab ich mich zum allerersten Mal an Hirsebrei gewagt. Suuuper lecker kann ich euch sagen! Die Menge konnte ich so schlecht abschätzen, dass ich jetzt wohl noch 3x davon essen kann. Ich konnte mich nicht so richtig entscheiden und so hab ich Kokosmilch, Zimt und Vanille dazu gegeben. Vom Erdnussmus konnte ich mich doch noch abhalten - beim nächsten Mal dann ;)

Zu guter Letzt: mein gestriges Abendessen/ heutiges Mittagessen:


Ich hab mal wieder eine Art Gemüsecurry gekocht; mit Kokosmilch, Currypaste und lauter anderen tollen Gewürzen! Darunter befinden sich übrigens die restlichen Chow Mein Nudeln. Lediglich die Sache mit dem Wirsing war nicht so eine gute Idee (ich dachte, den hätte ich schon mal dafür verwendet), der ist auch nach längerer Zeit nicht richtig weiß geworden.

Habt ihr schon mal Hirsebrei gekocht? Welche Zutaten könnt ihr mir da empfehlen? Und weiß jemand, wie lange der sich ca. im Kühlschrank hält? LG

Freitag, 22. Januar 2016

Vegetarismus und Eisenmangel (vorprogrammiert?)

Hallo zusammen; viel später als angedacht möchte ich heute die Geschichte von meinem ersten Mal Blutspenden mit euch teilen. Obwohl es schon ein paar Monate her ist, schwirrt mir diese Sache immer noch im Kopf herum...

Eigentlich soll es in diesem Post gar nicht so sehr um die Blutspende an sich, sondern um das vorherige Arztgespräch gehen. Wie ich erfahren habe, findet das sogar nicht nur einmalig, sondern vor jeder Spende statt. Zuvor muss man einen Fragebogen ausfüllen, in dem unter anderem danach gefragt ist, ob man schon mal an Eisenmangel gelitten hat. Obwohl es bei mir schon fast 10 Jahre her ist, dass das mal diagnostiziert wurde, hab ich also brav ein Häkchen gesetzt - und sollte es noch bereuen!


Nach Blick auf den Fragebogen war die erste Frage des Arztes dann, ob ich denn Vegetarierin sei. Ich befürchtete schon, in welche Richtung dieses Gespräch sich entwickelt (waurm hab ich nicht einfach nein gesagt?)... Daraufhin wollte er wissen, warum das der Fall sei. Generell höre ich diese Frage nicht gerne, weil 1. auch niemand, der Fleisch isst, ständig gefragt wird, warum er das tut und 2. sich das eigentlich nicht so einfach in einem Satz beantworten lässt. Wenn es mich aber komplett fremde Menschen fragen, für die es keine Relevanz hat, wird mir das sogar fast zu persönlich... Meine knappe Antwort ist also meistens "aus ethischen Gründen"; darauf wollte er wahrscheinlich hinaus und seine Reaktion hat mich wirklich sprachlos gemacht. Er fragte nämlich, ob ich denn kein Mitleid mit mir selbst hätte!!! Diese Formulierung!!!! Ohne mich oder auch nur meine Nährstoffversorgung zu kennen! Einfach davon auszugehen, dass ich ja dann unterversorgt sein müsste, finde ich so lächerlich!

Daraufhin fing er mit Erklärungen über Eisen und seine Funktionen, den Aufbau von Hämoglobin etc. an und wich dann sogar noch auf andere Nährstoffe wie B12 und Eiweiß ab. Erzählte mir von Eiweißmangel und seinen schlimmen Folgen - wo wir doch gerade hier eher überversorgt sind, da nicht nur Bedarf/Empfehlung meist falsch verstanden werden, sondern auch mittlerweile die völlig unnötigen Proteinpülverchen und -riegel so "normal" geworden sind...
Was mir dann aber wirklich entschieden zu weit ging, ist, dass er noch von Schwangerschaft sprach und dass das für ein gesundes Baby wichtig ist usw. Wieso geht dieser fremde Mann einfach davon aus, dass ich mal Kinder haben will/ werde und macht mir jetzt schon von Vornherein so ein schlechtes Gewissen; und das nur, weil ich kein Fleisch esse? Ich weiß selbst, dass in der SS ein erheblicher Mehrbedarf an so ziemlich allen Nährstoffen besteht, aber auch Omnivoren werden da einige Supplemente empfohlen. Ich musste mich echt zusammenreißen; "nicken und lächeln" dachte ich mir... Aber es kommt noch besser; die Sprüche hab ich echt noch 1:1 im Kopf. Vegetarier seien ja meist sowieso nur so halb lebendig/ halb tot - und passend dazu: Der Mensch sei nun mal halb Tier/ halb Nicht-Tier. Darüber muss ich mittlerweile echt lachen, denn letzteres ist einfach faktisch falsch. Ich schätze mal, er meinte Fleisch- und Pflanzenfresser...
Ich habe dann extra dazugesagt, dass der Mangelzustand schon sehr lange her ist und dass ich damals noch Fleisch gegessen habe! (Eisenmangel kommt, besonders bei Frauen, einfach häufig vor und das auch unabh. von der Ernährungsweise.) Nunja, für ihn machte das die Sache nur noch schlimmer, so als ob dann jetzt mein Eisenwert nur noch stärker im Keller sein müsste...

Ganz unabhängig davon, ob sich nun ein Eisenmangel bei mir herausstellen sollte oder nicht: Wie kann bitte ein Mediziner so daher kommen und einen solchen Quatsch erzählen? Mit so einem Gerede verunsichert er doch alle seine Patienten. Ganz abgesehen davon, dass sich das dann nur noch weiter verbreitet ("Mein Arzt hat gesagt...")Klar, dass sich dann diese Steinzeitmeinung auch weiterhin so in der Allgemeinheit hält -.- 
Also: ich kenne seinen persönlichen Werdegang nicht und will nicht grundlegend seine Kompetenz als Arzt in Frage stellen. Aber ich finde, man sollte wissen, worin man sich auskennt und eben auch, worin nicht so besonders. Von meinem Standpunkt aus hat er da wirklich kompletten Unsinn erzählt; dieses ganz typische Klischee, dass man ohne Fleisch in einen Eisenmangel gerät.
Er hat wahrscheinlich noch nie davon gehört, dass es ganz abgesehen von der Ernährung an sich auch auf die Aufnahme bzw. die Verwertung ankommt. Fakt ist: Eisenmangel ist generell der häufigste Nährstoffmangel, und das durchweg, also auch bei Omnivoren (ich bin dafür das beste Beispiel, aber das ist für alle Laien auch ganz einfach bei Wikipedia nachzulesen, also kein Hexenwerk...). Und abgesehen von Innereien hat selbst Fleisch nicht sehr hohe Gehalte!

Er hat mich dann noch gefragt, was ich beruflich mache (wieder: warum? aber wahrscheinlich eine Routinefrage..) und zu meinem Studiengang meinte er noch knapp "das passt ja" - und die Ironie konnte man förmlich heraus hören!!!
Ehrlich gesagt hatte ich (auch vorab schon) befürchtet, dass dadurch herauskommt, dass ich wieder einen Mangel habe. Wie gesagt ist es früher schon vorgekommen und dann habe ich das lange nicht testen lassen. Aber eigentlich wäre das ja nur gut zu wissen, damit man etwas daran machen kann! Das war für mich mit ein Grund, meine Angst zu überwinden und die ganze Blutspende-Sache mal anzugehen.
Diese ganze Geschichte hat mich jedenfalls nachträglich auch noch seeehr beschäftigt. Na gut, hauptsächlich geärgert und ich kann jedes Mal nur wieder mit dem Kopf schütteln wenn ich daran zurück denke.

Was euch aber jetzt vilt. noch interessiert, ist der Ausgang der ganzen Sache. Tja, was war: Mein Hämoglobin-Wert lag völlig im Normalbereich ;)

Es tut jedenfalls richtig gut, sich das alles Mal von der Seele zu schreiben! Ich bin ja sonst relativ tolerant allen Fleischessen gegenüber (es wird besser! bei blöden Sprüchen kommt halt was zurück..), aber hier habe ich mich wirklich extrem angegriffen gefühlt (ich denke, das konnte man auch herauslesen). Und abgesehen von mir persönlich finde ich es einfach nur unverantwortlich, in dieser Position solche Unwahrheiten (à la "Vegetarismus führt automatisch zu Eisenmangel") zu verbreiten!

Gibt es unter euch Vegetarier, die sich in der Situation wiedererkennen? Wie steht ihr zu dem Thema und welche Erfahrungen habt ihr selbst gemacht? Liebe Grüße & bis bald.

Montag, 18. Januar 2016

[HM '16] Ziele, Pläne und Woche 1

Meine Mission "Halbmarathon 2016" ging diese Woche in die erste Runde. Relativ spontan hab ich mich dazu entschieden, hier nun regelmäßig darüber zu berichten und heute starte ich mit meiner Herangehensweise ans Training und meinem Fazit zu Woche 1.

Man sagt ja "aller Anfang ist schwer" und dem kann ich nur zustimmen. Nachdem ich zwei Monate fast gar nicht gelaufen bin, war es eine ganz schöne Überwindung wieder damit anzufangen. Und das, obwohl ich ja gerne laufe! Es stellte sich dabei relativ schnell die Frage, wo ich überhaupt anfangen soll... Dadurch, dass ich so lange nicht laufen war und generell noch nie auf einen Wettkampf hin trainiert habe, war meine Motivation nicht besonders hoch und die Angst, es letztendlich gar nicht zu schaffen, natürlich auch präsent!
Da ich mir aber gesagt hatte, dass ich mir mind. 12 Wochen Vorbereitungszeit nehmen möchte, musste ich dann mal loslegen. Der Lauf ist am 10. April und eine Woche Puffer wollte ich ohnehin einbauen. Ich hoffe, dass jetzt keine längeren Krankheitsphasen dazwischen kommen, die habe ich nämlich nicht berücksichtigt. Also toitoitoi!!!
Wie man vielleicht schon herauslesen kann, ist mein Hauptziel, den HM durchzulaufen (also ohne Gehpausen) und im Ziel anzukommen ;) Und verdammt nochmal dabei Spaß zu haben und mich nicht abzuquälen (das ist schon mal eine Riesenmotivation, um das Training ernst zu nehmen!). Obwohl ich schon länger laufen gehe, war ich nie besonders schnell, weshalb ich schon mit einer Zeit von 2:30 unendlich glücklich wäre. Wünschen würde ich mir sicherlich auch 2:15, aber ich weiß selbst, dass das zu hochgesteckt ist. Soviel zu meine Zielen - der Weg dahin ist aber die viel interessantere Sache.

Für mich war von Anfang an klar, dass ich 3x die Woche laufen gehen will und dann habe ich vorab im Internet nach kostenlosen Plänen gesucht. Alles was ich da gefunden habe war für mich aber (wie erwartet) eher suboptimal geeignet, da ich weder eine Laufuhr (zur regelmäßigen Pace-Kontrolle) noch einen Pulsgurt (zur Herzfrequenz-Kontrolle) besitze und somit mit solchen Vorgaben gar nichts anfangen kann. Außerdem gingen die meisten Pläne bis maximal 2:15 Zielzeit, was ich wie gesagt für unrealistisch halte.
Nunja, dennoch habe ich eine Sache daraus mitgenommen: meine Läufe auf eine bestimmte Zeit zu beschränken und nicht auf eine Kilometer-Anzahl. Dazu gibt es bestimmt auch geteilte Meinungen, aber in vielen Plänen gab es nur eine Zeit-Vorgabe und das werde ich jetzt mal auszuprobieren. Ich selbst habe mich bisher immer eher nach der Distanz gerichtet und dachte etwas Abwechslung kann nicht schaden,

Das weitere Zusammenstellen meines Plans hab ich dann selbst übernommen. Das lief zwar ohne viel Systematik ab, aber ich denke es ist trotzdem besser einen festen Plan zu verfolgen, als irgendwie mal los zu laufen - soviel Erfahrung habe ich dann doch schon gesammelt ;) Hauptsächlich habe ich also die Dauer der einzelnen Läufe festgelegt, die Lauftage überlege ich mir dann immer zu Beginn der Woche. Hin und wieder habe ich auch mal einen Intervalllauf oder Steigerungen eingebaut, wobei das bisher bei mir aber nie Thema war und ich mal schauen muss, wie ich das genau gestalte. Nach jeweils 4 Wochen habe ich dann noch eine Art (Test-)"Wettkampf" eingetragen (10, 15 und 20km), für den ich mir dann auch immer eine Strecke ohne Ampeln o.ä. suchen werde.
Und das ist so vom Prinzip mein Trainingsplan. Lasst mir gerne eure Meinung dazu da; oder weitere Ratschläge, wenn ihr euch besser damit auskennt :)

Jetzt aber zu meiner ersten Laufwoche; dafür hatte ich mir gar nichts besonderes vorgenommen, da ich wusste, dass es sowieso schon nicht leicht werden würde...
Mit meinem ersten Lauf (30 Minuten) hab ich mich auch sehr schwer getan, war super langsam und hatte noch 2-3 Tage danach Muskelkater. Beim zweiten Mal (40 Minuten) war das dominierende Gefühl bei mir Stolz. Stolz, dass ich mir überhaupt die Zeit genommen habe, obwohl der Tag ziemlich voll war. Dass ich mich, obwohl es so kalt und schon dunkel war, an den Plan gehalten habe. Und nicht schon beim zweiten Lauf aufgegeben habe!!! Im Winter bin ich sonst ja viel weniger laufen gegangen und im Dunkeln generell seeeehr selten. Das Gefühl war einfach super und ich war schon ein bisschen schneller.


Mein dritter, 50 Minuten - Lauf war aber dann doch der ausschlaggebende Grund dafür, dass ich jetzt die erste Woche SO positiv in Erinnerung habe! Es war zwar zu Beginn super kalt, aber nach 5 Minuten war das vergessen. Die ersten 10 Minuten (ich habe meine runtastic-Ansage von 1km auf 10min verstellt) waren schon ganz gut, sodass ich Angst hatte, zu schnell losgelaufen zu sein... Ab der Hälfte lief es aber einfach nur spitze; sogar nachdem ich umgedreht bin und erstmal mit Gegenwind zu kämpfen hatte. Eigentlich hatte ich erwartet, mit längerer Distanz meinen Pace nur noch weiter zu senken, aber dieser Lauf hat mir gezeigt, dass es auch anders gehen kann!


Ich bin mir sicher, dass es nicht durchweg so laufen kann, aber trotzdem bin ich richtig glücklich mit diesem Start und freue mich sehr auf die kommenden Wochen!
Ich habe aber mal wieder gemerkt, dass es für mich sehr schwierig ist an meine Grenzen zu gehe. Ich laufe immer lieber mein langsames gemütliches Tempo weiter anstatt zu beschleunigen, weil ich befürchte, dass ich sonst bald ausdauertechnisch nicht mehr kann... Ich muss mich in Zukunft mal etwas mehr zusammenreißen, um da heraus zu kommen!
Ansonsten ist mir aufgefallen, dass ich nur ein Langarm-Sportshirt besitze. Dafür aber etliche Tops und T-Shirts... Das zeigt wieder, dass ich mich sonst im kalten eher vorm Laufen gedrückt habe :D Lange Hosen habe ich immerhin zwei; davon eine Thermohose, für die ich gerade echt dankbar bin!

Habt ihr noch irgendwelche Tips für mich? Drückt mir die Daumen für die zweite Woche, ein weiteres Update gibt es dann nach Woche 4 :) 

Mittwoch, 13. Januar 2016

Mini-WIAW - Handy-Edition

Gestern war mein erster Lauf seit fast zwei Monaten... Ich war zwar wie erwartet sehr langsam, aber ansonsten war es richtig super! Drückt mir die Daumen, dass es auch in den kommenden Wochen so gut (und noch besser) klappt :)

Ich dachte, ich hätte zwischenzeitlich mehr fotografiert, aber nicht mal das Feiertagsessen habe ich festgehalten - Schande über mein Haupt! An Heiligabend gab es wie immer Raclette und am zweiten Weihnachtsfeiertag dann mit der ganzen Familie etliche Leckereien. Der Rote-Bete-Salat mit Walnüssen und Feta ist mir besonders gut in Erinnerung geblieben ♥ Nunja, heute gibt es daher leider nur ein paar Bilder, die größtenteils mit dem Handy aufgenommen wurden.


Links habe ich Veggie-Gulasch nachgekocht; sehr lecker, hat mich aber nicht unbedingt an Gulasch erinnert. Bis auf die groben (!) Sojaschnetzel hat es meiner Bolognese sehr geähnelt.
Rechts eine Art griechischer Salat mit Paprika, Feta, Gurke, Zwiebel und Peperoni. Yummy!


Hier hab ich eine kleine KaffeeTeepause gemacht und mir dazu ein vom Mittag übrig gebliebenes Stück Pizza gegönnt. Meine Mutter hat letztens einen neuen Vollkornteig ausprobiert, der wohl gar nicht unbedingt gehen muss. Mit Joghurt oder Quark war der glaube ich, jedenfalls irgendwie außergewöhnlich ;) Wenn ich dran denke, reiche ich das Rezept mal nach.


Ich kann von Pellkartoffeln einfach nie genug bekommen. Hier mit Kräuterquark und Salat; ganz einfach & schnell.
Als ich ein paar Tage bei meinem Freund war, musste ich das Vorhandensein eines Backofens einfach ausnutzen:

Nudel-Auflauf mit Brokkoli und Paprika
Ausnahmsweise hab ich dafür auch mal "richtige" Sahnesoße verwendet. Die gibt es bei mir sonst eigentlich nie, weshalb ich erstmal mit meiner Mutter über Whatsapp Sprachnotizen klären musste, wie man die überhaupt so hinkriegt :D Wie gut, dass auch sie mittlerweile ein Smartphone besitzt...

zusammengewürfeltes "Abendessen"
Sowas kommt dabei heraus, wenn man sich nicht entscheiden kann... Ein belegtes Kürbiskernbrötchen, Gurkensalat mit weißen Riesenbohnen und eine Banane. Für den süßen Zahn Baumkuchen, einen Muffin und übrige Plätzchen, Muss ich überhaupt erwähnen, dass ich das nicht alles geschafft habe? ;)

Habt noch einen schönen Abend & bis bald!

Sonntag, 10. Januar 2016

Der Dezember im Rückblick

Vorab wünsche ich euch ein frohes neues Jahr und nur das beste für 2016! Es fühlt sich irgendwie komisch an, jetzt noch über den letzten Monat zu berichten, besonders nach meinem Jahresrückblick.

Apropos: Überall nur noch Rückblicke, soweit das Auge reicht... So in etwa kam mir der Blog im letzten halben Jahr vor und ich hoffe ihr seit nicht schon endlos genervt davon. Ab demnächst werden jedenfalls wieder viele weitere Beiträge folgen!

Der Dezember war für mich der beste Monat seit langem! Zu Beginn war es erst mal noch sehr stressig, aber mit der Abgabe meiner Arbeit ist eine riesige Last von meinen Schultern gefallen. Und für den Rest des Monats habe ich mir selbst quasi frei gegeben; das weitere Lernen konnte erstmal bis "nächstes Jahr" warten ;)

wunderschönes Bonn im Advent ♥
Danach habe ich es zwar locker angehen lassen, aber trotzdem totaaaal viel erledigt. Ich hatte nämlich eine ganze Menge auf "nach der Bachelorarbeit" aufgeschoben... Letztendlich war das meiste davon schnell gemacht und so langsam kam dann auch endlich die Weihnachtsvorfreude. Ich habe mir endlich mal einen Weihnachtspullover gekauft ♥ (und übrigens doch noch den Bananenpullover...) uuuuund ich habe es doch noch geschafft, Plätzchen zu backen. Zwar waren es "nur" zwei Sorten, aber dafür reichlich - sagen wir mal so: sie sind noch nicht leer!

einfache Spekulatius und Walnusstaler
Ich muss so ehrlich sein und sagen, dass ich unheimlich glücklich über die unwinterlichen Temperaturen war. Denn die Kälte ist so ziemlich das einzige, was ich am Winter so überhaupt nicht mag!

Anfang des Monats (oder war es noch Ende November?) habe ich erstmals bei Rebuy bestellt. Ich hatte wirklich Glück, gerade während einer versandkostenfrei-Aktion mal reinzuschauen :) Da ich nicht unbedingt irgendwelche speziellen Bücher wollte, konnte ich mir von den für mich interessanten erstmal die günstigsten raussuchen und habe so für folgende 7 Bücher nur 7,23 € gezahlt! Vom Zustand bin ich durchweg begeistert; eins der Bücher sah sogar komplett wie neu aus!!!


Zu Weihnachten kam dann noch meine Teewicht-Bestellung dazu. Das Paket war ja schon länger da, aber ich hab mich soooo darauf gefreut! Gerade bin ich mich noch am durchprobieren; es sind ein paar sehr leckere Sorten dabei. Dazu folgt auf jeden Fall ein ausführlicher Post, wenn ich auch die Proben mal getestet habe.

Das Spiel Carcassonne haben wir zwar schon lange, aber gespielt haben wir es gefühlt ewig nicht mehr. Im Spielecafé war das eine echte Wiederentdeckung und seitdem gehören unsere Kniffelrunden der Vergangenheit an ;) Zu zweit macht es schon Spaß, aber ich denke, dass es mit 3-4 Personen noch viel besser ist! Ein bisschen blöd finde ich allerdings die Tatsache, dass man Städte auch komplett zubauen kann, sodass sie nicht beendet werden können (wenn die dafür benötigte Karte im Spiel überhaupt nicht existiert...).
Ein absoluter Favorit der letzten Dezemberwoche ist die Zebrahead-DVD, die mir mein Bruderherz zu Weihnachten geschenkt hat!!!


Wir hatten schon mal darüber gesprochen und er hat meine Begeisterung dafür wohl behalten. Somit war das eines der wenigen Geschenke, von denen ich keine Ahnung hatte. Ich dachte erst es sei "nur " eine CD (die auch dabei ist) und war dann umso glücklicher!!! Ich finde es so cool, dass die einzige DVD von einem kompletten Konzert in Deutschland gedreht wurde. Und dann auch noch in Köln. Bei einem Konzert, bei dem ich anwesend war!!! Das ist so witzig, wenn man sich im Publikum zwischendurch mal erahnen kann :D Zwischen Heiligabend und Neujahr habe ich das wirklich hoch und runter gehört und geschaut ♥
Mein allerliebstes Weihnachtsgeschenk zeige ich euch dann aber erst im Januarrückblick; bleibt gespannt ;) Insgesamt habe ich letztes Jahr das beste Weihnachten seit langem verbracht. Ich bin unheimlich dankbar für die schönen Feiertage!

Einziger Kosmetikfavorit der letzten Wochen ist die Repair Lippenpflege von Lavera. Dazu kam ich eigentlich per Zufall über einen Gratiscoupon von DM, aber sie hat mich sehr positiv überrascht. Fühlt sich angenehm auf den Lippen an, ist dabei aber geruchlos und die Pflegewirkung ist sogar langfristig überraschend gut!


Entschuldigt die etwas zusammengewürfelte Collage; ihr seht hier weitere Dezember-Lieblinge ;) Wer auch immer auf die Idee kam, Marzipan in Likörform zu verpacken, DANKE! Der war wirklich sehr lecker und übrigens ein kleines Geschenk zum Nikolaus. Passend dazu habe ich letztes Jahr diese Mini-Nikolausmütze heiß geliebt. Entdeckt hab ich sie bei Action und dann im Advent quasi ständig getragen.
Das Bild rechts steht stellvertretend für Silvester, welches dieses Mal auch sehr sehr schön war. Eine Ausnahme davon war allerdings das Feuerwerk, welches ich durchweg negativ in Erinnerung habe! Davon bin ich generell kein großer Fan, aber wenn man das zum ersten Mal in einer größeren Stadt sieht/ mitbekommt, ist der Schock ganz schön groß. Dazu gehen mir sowieso schon die verschiedensten Gedanken durch den Kopf (Geldverschwendung, Umweltverschmutzung, Überfluss etc.), aber dieses Jahr kam zusätzlich eine gewisse Angst um mein Leben dazu - übertrieben formuliert.

So, jetzt bin ich aber auf den Rest des Januars gespannt... Vilt. ist euch aufgefallen, dass ich gar nicht sportliches zu berichten hatte. Das liegt tatsächlich daran, dass dieser Aspekt ganz schön in den Hintergrund gerückt ist :-/ Nun wird es aber allerhöchste Zeit wieder mit dem Laufen zu beginnen. Und zwar so richtig, denn mein erstes richtiges "Training" steht an. Bis zum HM habe ich noch gut 12 Wochen und da ich noch nie auf einen Wettkampf hintrainiert habe, könnte das... sagen wir interessant werden ;) Für Tipps aller Art bin ich natürlich offen und dankbar!

Habt ihr euch für 2016 auch ein großes (evtl. sportliches) Ziel gesetzt? Einen schönen restlichen Sonntag :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...