Montag, 29. September 2014

Rezeptidee: veganer Käsekuchen

Seit ich mich etwas genauer mit Veganismus/ veganen Lebensmitteln etc. beschäftige, war Käsekuchen immer so eins der Rezepte, die ich uuuunbedingt mal vegan nachbacken wollte!

Klar, Käsekuchen ist ja auch fast jedermann Grundnahrungsmittel ;) Woher das also so genau kommt, werden wir wohl nie erfahren. Einfachen Rührkuchen oder Muffins habe ich ja schon mehrfach vegan gebacken, dazu gabs sogar mal einen Vergleich auf dem Blog. Sehr viel muss man da meiner Meinung nach aber auch gar nicht abändern, was bei Käsekuchen ja doch ein bisschen anders aussieht...
Ich hatte irgendwie so im Kopf, dass Seidentofu da als Zutat absolut nicht fehlen darf. Damit hatte ich sowieso noch nie gekocht, weshalb das eine gute Gelegenheit werden sollte. Auf Rezeptsuche fand ich dann aber sooooo viele verschiedene Varianten, zB. mit einfachem Tofu und Sojamilch, Natur- & Seidentofu oder auch ganz einfach nur mit Sojajoghurt. Da ist also für jeden irgendwas dabei, denn Seidentofu ist vilt. auch nicht gaaaaanz so leicht zu bekommen.
Für den hab ich mich dann aber dennoch entschieden, dieses Rezept sprach mich sowohl von den Zutaten als auch von der Optik an ;)

Ich muss sagen, mit dem Abtropfen des Sojajoghurts hatte ich so meine Probleme. Nach diversen Versuchen hab ich mich für einen einfachen Küchenfilter entschieden (ein so "feines" Sieb, wie es da genannt wird, haben wir leider nicht zuhause). Also 500g Sojajoghurt erstmal ab in den Filter; den Zusatz Vanille hatte ich da wohl überlesen, bei mir gabs die Naturvariante.

Anschließend ging es ans Teig kneten:


Ich habe verwendet: 240-250g Weizenvollkornmehl, 80g Rohrzucker, 1x Vanillinzucker + etwas Bourbon Vanillezucker, das Mark von 1/3 Vanilleschote, 2 TL Backpulver und 160g Alsan.

Meistens verwende ich zum Backen doch herkömmliche Sonnenblumenmargarine; ich weiß zwar, dass diese nicht 100%ig vegan ist, zugegebenermaßen aber nicht so richtig warum... Da ich weiß, dass hier einige Veganer mitlesen: Meldet euch gerne zu Wort! Ich hab irgendwas im Kopf, dass die zugesetzte Vitamine da zT. aus Schafwolle gewonnen werden, aber das könnte auch totaler Quatsch sein, den ich so irgendwo mal aufgeschnappt habe. Das Thema interessiert mich aber sehr, falls ihr also Ahnung habt, klärt mich gerne auf :)

Ich habe zur Füllung übrigens Himbeeren verwendet, die habe ich ganz zu Anfang aufgetaut (ca. 200g). Der Teig wurde dann in der (26cm Spring-)Form ausgelegt - ich fand es war reichlich Teig, im Nachhinein hätte ich den Boden dicker & den Rand dünner machen sollen!


Nach einer Stunde Kühlstellen habe ich einen Großteil der Himbeeren darauf gegeben und dann folgte auch schon die Füllung.

Man nehme also: 500g abgetropfter Sojajoghurt (also nicht ganz 500g), 400g Seidentofu (ebenfalls kurz abtropfen lassen, hier reicht ein einfaches Küchensieb), 60-70g Rohrzucker, 2x Vanillinzucker, 1 1/2 Packungen Vanillepuddingpulver, 80ml Rapsöl, 2 EL Zitronensaft + Zitronenschale (bei mir aus der Tüte, daher nach Gefühl ca. 1 Zitrone)

Beim Sojajoghurt hatte ich selbst nach der ganzen Stunde Bedenken, ob ich da wohl alles richtig gemacht habe. Denn sehr viel Flüssigkeit hat sich von der Masse bei mir nicht abgetrennt. Ob das jetzt so sein sollte? Nunja, alle Zutaten ließen sich mit einem Handmixer ganz leicht verrühren...
Die Masse habe ich dann auf die Himbeeren gegossen und auch obenauf noch mit den restlichen Himbeer(-stückchen) "verziert":


Ganz nach Rezept kam der Kuchen dann bei 180° Ober-/ Unterhitze für ca. 60 Minuten in den Backofen. Bei mir ist da die Oberseite absolut nicht zu dunkel geworden, sodass ich ihn auch noch 10-15min im warmen Backofen stehen lassen konnte.
So ganz getraut habe ich dem "Braten" ;) allerdings nicht; ich konnte mir wirklich nicht vorstellen dass diese Käsemasse zusammenhält. Daher hab ich den Kuchen noch sehr lange abkühlen lassen - dabei wird die Geduld natürlich sehr auf die Probe gestellt :D Bei mir gibt es normalerweise nichts über frisch gebackene Kuchen, Kekse, Brötchen o.ä.


Von der Optik war ich direkt positiv angetan. Lediglich der Rand ist einfach etwas zu dick und auch zu hoch geraten; halb so schlimm ;) Dann das große Test-Anschneiden.... die Spannung steigt.... TADAAA:


Klingt vielleicht blöd, aber in dem Moment war ich irgendwie stolz auf mich, dass es gleich beim ersten Mal so gut geklappt hat. Der Rand außen ist leider zT. schon etwas abgebröckelt, aber die Masse hat 1A zusammengehalten :) Bevor wir zum Geschmackstest kommen: Das größte Kompliment war wohl, dass meine Mutter nach dem Rezept gefragt hat. Da war ich baff, denn weder mag sie Himbeeren noch Zitronenschale in Kuchen...

Der erste Bissen schmeckte für mich doch sehr außergewöhnlich. Ich wusste aber auch nicht womit ich rechnen sollte ;) Ich kenne Käsekuchen bisher nur ganz unspektakulär, sprich Boden, Käsemasse, fertig! Diese Variante ist geschmacklich doch etwas besonderes. Die Himbeeren finde ich klasse dazu, aber selbst für mich hätte es weniger zitronig und dafür etwas mehr nach Vanille schmecken können.
Das bin ich dann aber irgendwo auch selbst Schuld (weniger Vanilleschote und v.a. keinen Vanillejoghurt...) und schließlich lässt sich das auch alles in Zukunft noch optimieren. Ich muss sagen, den typischen Sojageschmack schmeckt man schon leicht heraus (wenn man denn genau darauf achtet!!!). Der Mürbeteig ist übrigens durchweg gut angekommen, da würde ich nichts anders machen. Der Boden selbst weicht allerdings nach ein paar Tagen recht stark auf, was ich etwas schade finde. Ich schätze aber das wird bei herkömmlichem Käsekuchen nicht anders sein (ehrlich gesagt habe ich den wohl auch erst 1-2x gebacken...).

Mein Fazit: ein Rezept, was man so definitiv nochmal nachbacken kann! Besonders die Beeren in der Masse sind für mich ein kleines Highlight. Das Backen hat viel besser geklappt als erwartet und auch geschmacklich hat mich der Kuchen überzeugt. So schwer wie befürchtet ist selbst das veganisieren eines solchen Milch-geladenen Rezeptes also nicht :)

Habt ihr schonmal veganen Käsekuchen gebacken? Wenn ja, woraus bestand die Füllung? Eine schöne Woche noch!

Freitag, 26. September 2014

neuere NOTDs + Unterlacke...

Mein Nagellackregal kann ich euch leider erst demnächst zeigen... 
Aber vorher gibts noch ein paar NOTDs - zugegebenermaßen sehr p2-lastig - sowie ein bisschen Unterlack-Gemecker ;)

Ich finde leider, dass folgende Farbe zu bläulich rüber kommt... In der Sonne aber ein absolutes Highlight:


Jaja, ich und die alten p2 Lacke.. Zwei Schichten braucht man hier aber unbedingt! Wie man hier rechts gut sehen kann, hat der einen recht hohen Silberanteil und sieht dadurch echt schick aus :)


Nachdem ich lange Zeit von den p2 Nagelpflegeprodukten etwas Abstand genommen habe, fiel meine Wahl hier dann doch wieder auf einen Lack aus dieser Reihe. Gefühlt werden diese so häufig ausgetauscht, dass ich da eher keine Überblick mehr hatte, dieser klingt aber für mich doch optimal:


Ich glaube nämlich, dass gerade die Beanspruchung durch Wasser bei mir recht hoch ist. Ich habe jedenfalls das Gefühl, dass sie recht oft aufgeweicht sind und dadurch auch gerne mal absplittern etc. Komplett ohne Nagellack verliere ich leider schnell an Länge...
Nach einigen Wochen/ Monaten Testphase bin ich aber mal wieder etwas enttäuscht von diesem Lack - so wie das zuvor mit diversen Nagelhärtern etc. von p2 auch der Fall war. Gerade als "flexibel" erscheint mit der Lack aufgetragen kaum, manchmal wird er schon nach 1-2 Tagen ziemlich spröde (wenn ich ihn solo trage). Dann blättert er auch gerne mal ab und hält dadurch einfach schlecht.
Manchmal komme ich damit ganz gut klar (ein absoluter Flop ist es nicht!), aber zeitweise bin ich wahnsinnig unzufrieden. Eine Empfehlung gibt es daher nicht von mir - aufbrauchen werde ich ihn wohl noch. Was mir damit übrigens noch passiert ist, seht ihr weiter unten...


Ein kräftiges dunkelrot, welches ich wirklich sehr geliebt habe! Dazu habe ich nochmal meinen uralten Tippainter rausgekramt. So als Highlight auf einem Nagel gefällt mir das ganz gut. Nach zwei Schichten wirkt es manchmal doch fast schwarz, außer im direkten Vergleich:


Wie ihr seht, verwende ich auch noch anderen Unterlack. Von diesem hier war ich ja zu Anfang doch sehr angetan! Insgesamt bin ich damit auch ganz gut gefahren, aber solo trage ich den einfach ungerne, da man die Nylonfasern auf dem Nagel deutlich sieht. Zudem hatte ich das Gefühl, dass der auf Dauer meine Nägel auch eher schädigt. Wobei ich natürlich nicht 100%ig sagen kann, dass es daran lag...


Das ist der jeans sugar Lack von essence, welchen ich euch ja bereits aufgetragen gezeigt hatte. Mittlerweile habe ich aber endlich mal die Variante mit Topcoat ausprobiert. Natürlich geht dadurch der Effekt kaputt; gekauft habe ich den Lack sowieso hauptsächlich wegen der Farbe und die kommt so nochmal besser raus, wie ich finde!


Sieht dem Lack in der Flasche so recht ähnlich; ziemlich auffällig, aber mir gefällt diese Hochglanzoptik auch wahnsinnig gut ♥
Und hier kommt dann auch schon der dritte Unterlack zum Vorschein. Diesen Nagelhärter finde ich aber tatsächlich grauenhaft, der splittert schon Stunden nach dem Auftrag ab! Daher benutze ich ihn kaum noch... Ich glaube sogar mittlerweile befindet sich in der Flasche ein Gemisch aus diversen Klarlacken und einem leicht milchigen weiß ;) Wird Zeit den mal zu entsorgen, hier hatte ich wohl gerade nichts anderes zur Hand...

Und jetzt zu einem von mir geliebten Look:


Nach der Farbe habe ich die Hälfte mit Tesafilm abgeklebt und den Glitzerlack (1-2 Schichten) darüber gegeben. Klaren Topcoat gab es dann auch noch darüber. Mir gefällt die Optik einfach sooooo gut!!! Und wenn man nicht ganz nah hinschaut, fällt der Übergang gar nicht auf.
Verwendet habe ich hier das pink aus der DM-Box sowie einen Glittertopper von essence:


Was sagt ihr (ganz unabhängig von der Farbe)? Ich war so angetan, dass ich das selbe direkt noch mal mit einem meiner liebsten Lacke getragen habe:


Genau genommen habe ich zwei versch. Topper verwendet, aber ich denke die sind zu 95% gleich... (den von oben habe ich mal geschenkt bekommen). Ich kann nur immer wieder sagen, wie traumhaft die Kombi ist! Generell liebe ich diese Optik mit einem anderen Lack so schräg über die eigentliche Farbe - man versteht hoffentlich was ich meine ;)
Hier war ich übrigens auch endlich mal mit der Länge zufrieden, auch wenn es leider nicht lange gehalten hat..


Nunja, und dieses kleine Malheur ist mir beim öffnen des Anti Split Coats plötzlich passiert... Auch wenn die Verpackung also ganz schick aussieht, stabil würde ich das nicht nennen! Zum Glück kann man den Deckel so weiterhin noch fest verschließen, also alles halb so wild. Blöd geguckt hab ich in dem Moment aber wahrscheinlich schon :D

Unterlacke sind bei mir wie man sieht so eine Sache... Ich habe sogar schon den Lacura Klarlack/ Topcoat ausprobiert. Seltsamerweise hält der direkt auf dem Nagel auch mehr schlecht als recht...

Könnt ihr mir evtl. einen guten Unterlack empfehlen? Bis jetzt war das bei mir irgendwie ein einziger Reinfall...

Mittwoch, 24. September 2014

kurzer WIAW

Einen schönen guten Morgen zusammen :) Ich hoffe ihr hattet ein tolles Wochenende. Ich für meinen Teil hatte - trotz ewig langer An- und Abreise - einen richtig tollenAbend! 

Im Moment stecke ich noch voll und ganz in diversen Urlaubsvorbereitungen. Wenn man noch nie "alleine" im Ausland war (ja tatsächlich!) ist das noch ganz schön verwirrend und sieht zu Anfang nach ganz viel kompliziertem Kram aus ;) Naja, heute aber erst noch ein paar Essenbilder der letzten zwei Wochen. Das meiste davon werdet ihr aber erst demnächst in einem separaten Post zu sehen bekommen - Kochexperimente Teil 2 sozusagen (Teil 1 s. hier).

gemischter Salat + Backkartoffeln
Ganz einfaches und schnelles Essen! Ein paar letzte Süßkartoffeln wurden auch noch verarbeitet - mein Bruder war ganz wild darauf ;)

(zu?) großer abendlicher Snack
Seit langem gabs bei mir mal wieder diverse Rohkost, hier mit 2 Aufstrichen als Dip. Einen hatte meine Mutter selbst gemacht, auf Basis von roten Linsen ♥ Muss sie unbedingt nach dem Rezept fragen! Seltsamerweise war ich die einzige, die den so richtig gut fand...


Ganz unerwartet hab ich noch mal Lust auf Spiegelei bekommen. Wobei das eigentlich das falsche Wort für meine Variation davon ist ;) Bei mir muss nämlich immer in den Eidotter reingestochen werden, schwabbelig geht der gaaaaar nicht!!!
Hier auf Vollkorntoast zusammen mit Veggie-Aufschnitt und mal wieder den beiden leckeren Aufstrichen + Gurke & Tomate.

Erstmals habe ich mich kürzlich an veganem Käsekuchen versucht - noch ein Punkt meiner Septemberliste zum abhaken :) Das Rezept zeige ich euch ganz bald; ich wär nämlich überrascht, dass es so gut geklappt hat!

Frühstück ♥
Hier habe ich mir morgens ein Stück zu meinem Tee und Frischkornbei gegönnt. Den gibt es bei meiner Mutter jeden Morgen, schmeckt besser als es klingt ;) Mittlerweile verzichtet sie sogar komplett auf das bisschen Sahne, ich hab hier lediglich noch eine Feige und eine Apfel darüber geschnitten. Ein Extraportion Obst kann schließlich nicht schaden!
Je nach Interesse könnte ich auch nochmal genauer was zu diesem "Gericht" schreiben, lasst mir einfach ein Feedback da.


Hier war es mal wieder Zeit für Kartoffelpuffer - wie bereits in meinem Kartoffelpost erzählt, mache ich die nicht selbst... Für zwei Tage Essen einkaufen stellte sich für mich als recht kompliziert heraus, da war so ein Eimerchen Teig die perfekte Lösung. Das Apfelmark habe ich übrigens zum ersten Mal getestet, der Mangogeschmack ist eher dezent. Passt aber in meinen Augen nicht ganz so zum Gericht, da wäre einfaches Apfelmus wohl besser gewesen. Zimt darf bei mir dabei auch nicht fehlen ;)

Peas and Crayons

Wenn alles nach Plan läuft, wird auch in der kommenden Woche der ein oder andere Post hochgeladen... Ich verabschiede mich jedenfalls in den Urlaub, hoffentlich kann ich damit den halbwegs verpassten Sommer ein bisschen nachholen ;) Bis bald!

Sonntag, 21. September 2014

Getestet: Voelkel Biococktails

Wohl zum ersten Mal seid Beginn des Blogs schreibe ich heute über Getränke. Und zwar nicht über Tee!!!

Das ist wirklich ungewöhnlich, denn die meiste Zeit über trinke ich nichts anderes als Tee. Hin und wieder mal Wasser oder einen Kaffee. Vilt. auch mal ein Malzbier. Und in letzter Zeit hin und wieder Fassbrause. Aber das wars dann eigentlich auch schon ;)

Diese ganzen fancy Getränke im Biomarkt schaue ich mir eigentlich immer recht interessiert an, aber zugegriffen habe ich da tatsächlich noch nie... Schließlich sind sie ja trotz "bio" recht zuckerhaltig und abgesehen davon ist mir die Auswahl einfach zu groß zum Entscheiden :D


Daher kann ich mich ganz glücklich schätzen, dass nun mein Freund diese ehrenwerte Aufgabe übernommen hat :P und mir diese beiden Flaschen mitbrachte. Gekauft hat er sie bei denn's, den Preis weiß ich jetzt nicht so genau - geschätzt irgendwas um den Dreh 1,50 - 2€ pro 330ml Flasche. Zum Ausprobieren finde ich das ok, für den regelmäßigen Verzehr aber doch recht teuer!
Uii, da hab ich mich gefreut aufs Testen! Als erstes ging es der Sorte "Mango Chai" an den Kragen... Hier war ich wirklich sehr gespannt, denn die Kombination konnte ich mir nur schlecht vorstellen. Und nach dem Reinfall mit dem Chai Haferdrink sowie einem Schoko Chai von budni, welchen ich auch nicht so gerne mochte, stehe ich allem mit Betitelung "Chai" doch etwas skeptisch gegenüber...


Den hohen Fruchtgehalt finde ich schon mal super! Getrunke habe ich übrigens beide Cocktails schön gekühlt. Das war allerdings noch so eine Sache, die ich mir mit Chai-Gewürzen eher nicht vorstellen konnte...
Als erstes ist mir beim Trinken die Konsistenz aufgefallen. Man merkt schon ein bisschen den hohen Anteil an Mangomark, ganz so flüssig wie Wasser ist es nicht. Zunächst schmeckt es super fruchtig, lecker süß nach Mango - im Gegensatz zu vielen konventionellen Limonaden schmeckt man das hier sehr gut heraus. Anschließend bemerkt man dann die Gewürzmischung, was letztendlich auch in einem etwas ungewohnten Nachgeschmack endet. Meine erste Bemerkung war wohl "interessant" und ich konnte nicht wirklich sagen, was ich davon halte. Wie schon erwähnt, ist es definitiv gewöhnungsbedürftig. Absolute Chai-Liebhaber sollten diese Kombi aber unbedingt mal probieren!
Insgesamt fand ich den Cocktail aber doch ganz gut; ist ja auch langweilig, immer wieder nur die selben Geschmacksrichtungen zu erleben. Außerdem meine ich mittlerweile herausgefunden zu haben, dass ich extrem sensibel auf Kardamom reagiere... Denn das ist so das Gewürz was ich in diesen ganzen Chai-Produkten so verabscheue ;) Daher für mich eher kein Nachkaufkandidat!


Bei "Caipirinha" hingegen hatte ich weniger Bedenken. Seit Anbeginn der Zeit meines Cocktail-Trinkens mein Lieblingscocktail!!! Bloß der hohe Fruchtgehalt hat mich hier doch etwas verwundert. Dürfte also eine recht saure Angelegenheit werden... Und genau deshalb ist wohl auch besonders viel Zucker enthalten; die Säure muss ja irgendwie ausgeglichen werden.
Der erste Schluck war direkt sehr erfrischend. Ziemlich sauer, purer Limettengeschmack, aber auch nicht so, dass man das Gesicht schockiert zusammenziehen müsste ;) In meinen Augen besonders so schön kalt genau richtig! Muss man natürlich mögen; mit gewöhnlichem Caipirinha (auch der alkoholfreien Version) absolut nicht vergleichbar.
Für mich ein wirklich tolles Getränk, was ich definitiv weiter empfehlen würde! Unter Umständen würde ich mir auch noch mal so eine Flasche gönnen; aber wie ich mich kenne, probiere ich dann doch eher noch mal was anderes aus. Von der Sorte "Pina Colada" weiß ich ganz sicher, ich nehme aber an, dass es da auch noch mehr Auswahl gibt.

Kennt ihr diese Cocktails von Voelkel? Wie steht ihr generell zu kalorienhaltigen Getränken? Genießt den restlichen Sonntag :)

Donnerstag, 18. September 2014

music was my first love... ♥

Wie schon viele vor mir (siehe zB. hier) will ich mit euch endlich mal meine liebste Musik zum Sporteln teilen :)


Weil sich das doch ein bisschen unterscheidet, geht es heute im speziellen um meine Lauflieder/ -playlist; ein paar meiner Favoriten fürs Krafttraining werde ich aber auch noch nennen. Zu einem gewissen Teil unterscheidet sich die folgende Musik ein wenig von meinem eigentlichen Musikgeschmack, viele Lieblingslieder sind aber auch dabei.
Ich höre diese Playlist übrigens bei den meisten Läufen und zwar immer auf Shuffle (über spotify), geordnet sind sie jetzt nur alphabetisch. Zu manchen Liedern werde ich vilt. noch kurz was sagen ;) Viel Spaß!


  • A Gentlemen's Coup (Rise Against)
  • All I want (A day to remember)
  • All of me (John Legend): Hier mag ich speziell den Tiestos Birthay Treatment Remix, der hat so einen richtig schönen "Beat". Langsamere Lieder mag ich (besonders beim Laufen) sonst eher nicht.
  • Applause (Lady Gaga)
  • Better off this way (A day to remember)
  • Bones (James Blunt): "run before your legs give way" = Lieblingszeile!
  • Complicated (Bon Jovi)
  • Confusion and frustration in modern times (Sum41)
  • Die Nacht von Freitag auf Montag (SDP, Sido): Hierzu kann man sehr gut im Takt laufen ;)
  • Do it again (Röyksopp, Robyn)
  • Don't know how to stop (Halestorm): Der Titel sagt wohl alles... I don't know how to stop, I give it all I've got, it's like my brakes are shot... And don't be scared of how good it feels!!!
  • Duality (Slipknot)
  • Falling Apart (Zebrahead)
  • Heart to Heart (James Blunt): macht iiiimmer gute Laune!
  • Hell Yeah (Zebrahead)
  • Hello Tomorrow (Zebrahead)
  • I'll go until my heart stops (36 crazyfists): vilt. etwas ungewöhnlich aber ich mags und man wartet immer so gespannt auf den Refrain :D
  • Kids (MGMT): Hierbei kann man zwischendurch mal ganz gut entspannen
  • Lessons from Losses (Emil Bulls)
  • Ma Chérie (DJ Antoine, The Beat Shakers): ich liebe einfach den Teil ab 1/2 minute
  • No Reason (Sum41)
  • Open your eyes (Sum41)
  • Over my head (A day to remember)
  • Play hard (David Guetta, Ne-Yo, Akon): beim Unisport im letzten Semester lieben gelernt
  • Pompeii (Bastille)
  • Rated "U" for ugly (Zebrahead)
  • Shake it (Metro Station): Der Refrain macht einfach Spaß! Ein bisschen Party muss sein ;)
  • Sirens (Zebrahead)
  • Sometimes you're the hammer, sometimes you're the nail (A day to remember): Was ein Name... Am liebsten gefällt mir hier der Anfang... "i got it!..."
  • The Hell Song (Sum41)
  • Verdammt normal (Y-Titty): Auch hier laufe ich einfach gerne zum Rhythmus des Refrain
  • Wicked Wonderland (Martin Tungevaag): siehe Shake it ;) Da kann es auch schonmal vorkommen, dass ich inkl. Arme mittanze :D
  • Wild (Jessie J, Big Sean): Richtig super, wenn der Refrain wiederholt wird!! Immer so eine Stelle, an der ich anfange schneller zu laufen
  • Would you still be there (Of Mice & Men)

Bei vielen Liedern sind mir die Lyrics auch wichtig. Ich finde Songtexte einfach wahnsinnig spannend! Übrigens habe ich jetzt sogar herausgefunden, dass ich euch direkt einen Link dazu schicken kann.. Also wenn ihr auch bei Spotify seid und mal reinhören wollt, einfach hier klicken.

Es sind "nur" 2 Std. Musik, aber ich habe überhaupt kein Problem damit immer und immer wieder die selben Lieder zu hören, wenn sie mir denn wirklich gefallen. Wenn mir ein Song irgendwann auf den Geist geht, wird er eben gelöscht oder es kommt mal ein neuer dazu. Ich sortiere da aber nicht zB. wöchentlich großartig aus.


Die anderen Playlists höre ich eher zu meinen Intervallworkouts (diesen Monat weniger). Habe da eine ganze Menge abgespeichert (keine selbst erstellt), am liebsten mag ich soweit wohl "Pumping Iron". Finde ich zum Krafttraining einfach super motivierend :) "Fit mit Beat" hingegen finde ich eher für Cardioeinheiten ganz gut geeignet.

Wenn ihr auch schonmal darüber geschrieben habt, verlinkt mir gerne euren Post/ eure Playlist in den Kommentaren! Hört ihr auch eher ständig die selben Lieder?

Montag, 15. September 2014

meine Kochexperimente...

Heute folgen wie versprochen meine bisherigen Erfahrungen mit dem Kochen für 3 bzw. 4. Wie erwartet hatte ich super viel Spaß und kann es nicht erwarten, ab morgen wieder das Ruder zu übernehmen :P

Dementsprechend folgt noch ein zweiter Teil auf den ihr euch freuen könnt (inkl. heutiger Kürbis-Pancakes ♥ )! So viele spannenden Gerichte, wie man vilt. meinen möchte sind es dann aber auch nicht geworden. 100%ig kann man die Mengen natürlich nie abschätzen und so hatten wir häufig einige Reste übrig für den nächsten Tag.

Meine erste Mission hieß Veggie-Chili - an sich für mich nichts unbedingt Neues.


Mit obigem Rezept habe ich aber zum ersten Mal überhaupt Grünkern verwendet. Obwohl ich mich recht nah ans Rezept gehalten habe (lediglich grüne durch rote Paprika ersetzt), hatte ich ein kleines Problem mit der Anleitung. Und zwar ist bei meinem Grünkern-Kochen keine Brühe übrig geblieben, sodass ich nachher nicht wirklich wusste, wieviel ich zugeben sollte... Aber wie wir alle wissen: probieren geht über studieren und das Endergebnis fand ich wirklich lecker! Bloß Kreuzkümmel ist generell nicht so mein Geschmack.


Dazu gabs übrigens einen großen gemischten Salat, u.a. mit Mango, vielen Tomaten, gemischten Salatkernen und diversen Blattsalaten :)
Für den nächsten Tag hatte ich dieses interessante Rezept eingeplant. Spätzle hatte ich schon ewig nicht gegessen und Aufläufe sind sowieso klasse (da in meiner Wohnung eher nicht machbar). Die Menge habe ich auf 4 umgerechnet (bis auf den Kohl, da habe ich nur einen Kopf verwendet; und zwar herkömmlichen Weißkohl) und bin dann ausnahmsweise wieder relativ brav nach Rezept vorgegangen ;)


Wobei ich doch einiges mehr an Brühe als an Sahne verwendet habe... Und die Zwiebel mit in den Auflauf gegeben habe... Mir hat das Verhältnis Kohl zu Champignons nicht ganz so gut gepasst. Die Pilze hat man leider nur ganz leicht ab und an heraus geschmeckt.
Meiner Mutter war es wie erwartet zu wenig Soße aber ich bin der Meinung, dass Soße in den meisten Fällen keinen (positiven) Beitrag zu den Eigenschaften/ Nährwerten eines Gerichtes hat und deswegen nicht ständig in immensen Mengen vorhanden sein muss... Verstehe es gar nicht, wie manchen Leuten immer alles "zu trocken" sein kann (zB. Reis + Gemüse o.ä.) Wie seht ihr das?

Auch hierzu gabs wieder gemischten Salat (v.a. Kopfsalat + Radicchio); mit Thymian-Zitrone-Öl, was man sehr stark herausgeschmeckt hat! Den Auflauf fand ich insgesamt ok, zu meinen Lieblingsgerichten würde ich ihn aber nicht zählen. Dafür war er leider etwas einseitig, d.h. sehr kohllastig!
Meine Eltern wollten gerne nochmal grillen, weshalb ich mir auch hierfür etwas überlegt hatte. Um noch ein Rezept auszuprobieren, habe ich mir einen Nudelsalat vorgenommen. Den hab ich bestimmt schon 2 Jahre in meinen Lesezeichen warten lassen... Ans Dressing hab ich mich nicht 100%ig gehalten, habe Vollkorn-Penne verwendet und noch ein paar Lauchzwiebeln hinzugefügt.


Besonders mit den getrockneten Tomaten hat der mir echt gut geschmeckt! Von Feta habe ich so langsam aber ein bisschen die Nase voll; in letzter Zeit packt den sogar meine Mutter ständig in irgendeinen Salat - wobei sie den früher gar nicht mochte! Für den Grill gabs übrigens Spieße (restliche Champignons, Paprika, Zwiebel + Haloumi) und Maiskolben.

Da meine letzte Kartoffelsuppe wirklich gut angekommen ist, habe ich die doch direkt nochmal gekocht:

Zusammen mit etwas Lauch, Sellerie und Zwiebel wurde das wieder eine ziemlich dickflüssige Konsistenz (so gewollt). Ich wurde erst ein bisschen komisch angeguckt, als ich mir die grünen Bohnen auf/in die Suppe gelegt habe aber dann wurde das auch von allen Anwesenden einfach mal ausgetestet.
Dazu gabs außerdem noch selbstgemachte Croutons (in etwas Knoblauchöl gebraten) und mal wieder gemischten Salat (dieses Mal nicht von mir, weshalb ich den hier mal außen vor lasse)

So richtig gefreut habe ich mich auf die Lasagne mit Linsen-Bolognese! Kochtechnisch natürlich gar nicht so wenig Aufwand aber es sollte sich lohnen :)


Die Bolognese habe ich fast wie beschrieben gekocht; bloß beim Sellerie habe ich nur ein paar TK-Reste genommen (war wohl eher etwas weniger als angegeben). Beim Spinat war es ähnlich - etwas weniger und in TK-Form; den Mozzarella habe ich komplett weggelassen. Ich finde, dass bei so einem Gericht obenauf schon mehr als genug Käse vorhanden ist und man das nicht unbedingt noch zwischen den diversen Schichten braucht!
Ein bisschen seltsam fand ich die Anweisung, die komplette Bechamelsoße über die geschichtete Lasagne zu geben, weshalb ich das so auch nicht gemacht habe...


Ich hab so geschichtet: Lasagneblätter, Bolognese, Tomatenscheiben (wir hatten noch viele da), Spinat-Pilze-Gemisch, Bechamelsoße und das ganze wieder von vorne. Bei mir sind es übrigens mind. drei Schichten geworden; statt Parmesan habe ich Gouda verwendet.
Ja, das waren mal wieder viele Abänderungen aber davon lebt so ein Rezept doch auch irgendwie oder? Immer nur stumpf nachkochen finde ich einfach etwas langweilig und auch nicht wirklich praktisch.
Geschmacklich war ich schwer begeistert!! Überraschenderweise hat man den (wenigen) Sellerie doch sehr herausgeschmeckt, was für mich aber gar nicht schlimm war. O-Ton meiner Mutter: "Das schmeckt ja nach Gemüsesuppe" :D


Naja gut, ich fands allerdings super und Gemüselasagne soll für mich auch nach Gemüse schmecken.
Den Salat dazu gabs an dem Tag mit Feigen und Honigmelone getoppt (wobei ich wahrscheinlich 3/4 des Obstes gegessen habe...).
Als letztes Gericht gab es bei uns was ganz Klassiches: gefüllte Zucchini. Meine Oma hatte uns dafür eine riesige Zucchini geliefert, die verarbeitet werden wollte. Ein Rezept habe ich hier dann allerdings nicht benutzt, da ich quasi eins im Kopf hatte ;)
Für alle drei hat dann auch tatsächlich eine halbe Zucchini gereicht....:


Für die Füllung habe ich Zwiebeln, Knoblauch, gewürfelte Möhren und das Zucchini-Innere mit zerbröseltem Räuchertofu angebraten. Währrenddessen habe ich noch eine Portion Bulgur gekocht und anschließend mit in die Pfanne gegeben. Dazu kamen dann noch passierte Tomaten und diverse Gewürze und anschließend fing dann auch die "Spachtelarbeit" an...
Es war wirklich schwer, die ganze Menge auf die Zucchini aufzutürmen - einen letzten Rest habe ich dann einfach mal vorab so getestet :P Gouda hatte ich leider etwas zuviel gerieben; eigentlich versuche ich beim Überbacken immer, nicht Unmengen an Käse zu verwenden!
Drei mal dürft ihr raten, was es dazu gab:


Mal wieder ein von meiner Mutter kreirter Salat... (wir teilen uns das manchmal so auf, weil ich sonst z.T. doch etwas überfordert wäre. Ich versuche nämlich immer alles gleichzeitig zu koordinieren, damit wir zu einer bestimmten Uhrzeit essen können und darin bin ich noch nicht so wirklich geübt...) Neben Kopfsalat und Rucola mit Sonnenblumenkernen, Gurke & Birne :)

Für kommende Woche habe ich übrigens erstmals ein selbstgemachtes Pesto sowie vegetarische Burger eingeplant. Wollen wir doch mal sehen, was daraus wird ;)

Samstag, 13. September 2014

Meine Blushsammlung

Blush oder auch Rouge (welche Sprache bevorzugt ihr? ein deutsches Wort dafür kenne ich gar nicht...) gehört für mich bei dekorativer Kosmetik zu meinen Lieblingen!

Es ist einfach ein Produkt, was ich wahnsinnig gerne verwende! ..., was viel verändern kann, aber nicht zwingend muss :) Mittlerweile ist es tatsächlich so, dass ich mich (wenn ich generell geschminkt bin) ohne nicht ganz so wohl fühle. Dabei glaube ich, dass Blush nicht so zu den Dingen gehört, die viele Frauen regelmäßig benutzen - anders als Mascara beispielsweise. Genau weiß ich das allerdings nicht; mögt ihr gerne Blush? Wie viele unterschiedliche Töne besitzt ihr?

Obwohl ich natürlich weiß, dass es da in Richtung Obergrenze ganz andere, viel größere Sammlungen gibt, würde ich meine schon als recht groß bezeichnen:


Da sich besonders dieses Jahr doch noch einiges daran getan hat, möchte ich euch die Farben alle mal vorstellen. Swatches sind dieses Mal sogar auch dabei; aber ihr wisst ja, dass meine Kamera nicht gerade die beste ist, daher nur so als Anhaltspunkt ;)
Starten wir mal mit der "dunkleren Fraktion"... Davon habe ich eigentlich nicht all zu viel, bräunliche Töne mag ich als Blush eher nicht.


Leider könnte man es fast die "Bröckelfraktion" nennen :D
Links: mein Langzeit - liebstes Blush aus der essence marble mania LE (01 swirlpool). Hier könnt ihr es zB. mal in voller Pracht sehen. Mittig die sehr beliebte Farbe 07 flamingo von alverde. Und rechts noch relativ neu: 02 rosewood von terra naturi (Naturkosmetik von Müller).
Letzteres ist übrigens das erste wirklich dunklere Blush für mich. Besonders im Herbst kann ich mir das sehr gut vorstelllen!

v.l.n.r.: terra naturi, essence, alverde
Das essence LE Blush hat eigentlich schon eine Art Highlighter integriert... Jedenfalls glänzt es ganz toll (fast metallisch) auf der Haut :) Im Pfännchen sieht Flamingo meiner Meinung nach wirklich sehr rot aus; aufgetragen geht es doch noch mehr in die rosa-Richtung. Man muss allerdings ein bisschen aufpassen, dass es beim Autrag nicht fleckig wird; am Anfang hatte ich damit so meine Probleme (war eins meiner ersten Blushes).
Übrigens habe ich bei allen Swatches extra viel Farbe aufgenommen. Lediglich die Farbe rosewood ist wirklich stark pigmentiert.


Hier so die ganz typische rosa-peachy Fraktion ;) Ganz passend dazu der Name 08 peachy von alterra oben links. Wobei ich mir unter pfirischfarben eigentlich etwas stärker orangefarbenes vorstelle... Wie schon mal erwähnt habe ich den quasi beim Produkttester von Rossmann gewonnen. Rechts von p2 aus der catch the glow LE die Farbe 010 beach beauty; super gehyped und als Dupe für diverse Highend Blushes in der Diskussion... Unten ein Blush der Marke MNY (101), die ja irgendwie so schnell vom Markt verschwunden ist, wie sie gekommen war...

v.l.n.r.: MNY, p2, alterra
101 ist eigentlich komplett rosa, und das mit sehr viel Schimmer/ Glitzer. Leider gar nicht gut pigmentiert, sodass von der Farbe nachher weniger zu sehen ist. p2 auch suuuper schimmrig; allerdings nicht so grob! Quasi wie ein integrierter Highlighter (mit Goldschimmer), im Sommer sah das echt klasse aus :) Alterra hingegen relativ matt, die Farbe finde ich grandios ♥


Fast vergessen (& daher nachträglich noch fotografiert): 39D apricot von manhattan. Die haben einige ganz nette Farben im Sortiment; die Verpackung finde ich allerdings komplett unpraktisch und gefühlt ist da leider (für den Preis) etwas wenig Produkt enthalten... Außerdem mein einziges Cremeblush, von essence aus der Rebels LE (lip & cheek pot 01 peach punk). Fragt mich bitte nicht, was ich mir dabei gedacht habe; Cremeprodukte mag ich eigentlich gar nicht, und 2in1 schon gar nicht (für die Lippen habe ich es keine 5x benutzt). Eigentlich ist die Farbe sogar ganz schön - aber nicht so orangestichig wie auf dem Foto, eher korallfarben- , nur mit dem Auftrag (von Cremeprodukten generell) tue ich mich etwas schwer.

v.l.n.r.: essence, manhattan
Wenn man es hinkriegt sieht man damit schön frisch aus, aus Bequemlichkeite nutze ich aber meist eher die anderen Farben... Für unterwegs allerdings ganz praktisch, man braucht nämlich nicht unbedingt einen Pinsel :) Die Farbe apricot ist super im Alltag geeignet; gibt nicht zuuuu Farbe ab, aber auch nicht zuviel Schimmer! Obwohl es auf dem Bild doch recht schimmrig aussieht; auf den Wangen wirkt es natürlicher. Ist besonders dieses Frühjahr + Sommer häufig zum Einsatz gekommen.
Und weil der Posts noch nicht lang genug ist wenn wir schonmal dabei sind, zeige ich euch noch eben Bronzer + Highlighter. Erstaunlicherweise ist hier die Liste sehr kurz:


Ich persönlich denke da, so groß können die sich ja gar nicht unterscheiden bzw. so viele unterschiedliche Produkte möchte ich ja gar nicht.... D.h. bei Bronzer möchte ich nunmal etwas gebräunter aussehen - da gibt es jetzt nicht soooo viele Looks (höchstens eine Variante mit Schimmer wäre noch drin, aber dafür kann ich ja Blush o. Highlighter benutzen). Mit diesem bin ich recht zufrieden, weshalb ich keinen Grund sehe, mir da noch x Produkte zuzulegen... Ich besitze ja selbst viel deKo, aber das ist so eine Sparte, wo ich riesige Sammlungen nicht verstehe.
Nicht erschrecken, die Swatches sind wieder sehr stark aufgetragen:


Der essence sun club bronzer ist übrigens eine sehr alte Version, die mittlerweile wahrscheinlich überarbeitet wurde... Einige finden den zu orangestichig, aber ich gehe damit sowieso so sparsam um, dass ich damit keine Probleme habe. Der Highlighter stammt aus der secret romance LE von rival de loop young. Mir gefällt besonders der sehr kühle Unterton - ich wollte nichts goldschimmergeladenes. Weiß sieht man dann übrigens nicht im Gesicht aus; ich gebe meist nur eine sehr dünne Schicht auf die Wangenknochen! Allerdings ist der Highlighter auch so das Produkt, welches ich am seltensten verwende da zB. viele Blushes sowieso schon schimmern und ich auch diesen Look nicht unbedingt täglich haben muss ;)

Welche Farben verwendet ihr am liebsten für die Wangen? Ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen!

Mittwoch, 10. September 2014

What I ate Wednesday

Obwohl ich fast die komplette vergangene Woche regelmäßig gekocht habe, habe ich euch heute gar nicht all zu viel zu zeigen...

Da ich in den letzten Tagen einige neue Rezepte ausprobiert habe, möchte ich daraus einen gesonderten Post machen. Ich weiß ja selbst, dass es von mir selten bis nie so richtige eigene Rezepte zu sehen gibt; ich achte einfach nicht auf Mengenangaben und gehe meist ohne Plan vor ;)
Aber ich glaube es ist doch schon hilfreich, wenn man zu "vorgefertigten" Rezepten ein paar Tips bekommt bzw. mögliche Abänderungen oder einfach noch eine Meinung, wie es denn überhaupt geklappt & geschmeckt hat.


Hier ein Salat, den meine Mutter letzte Woche gezaubert hat. Mit verschiedenen Blattsalaten, Tomaten uuuuund Mango ♥ Die habe ich durch sie erst als Salatzutat lieben gelernt; gibt wirklich einen besonderen Geschmack!


Für die Rückfahrt unserer Umzugstour hab ich mir so ein Päckchen gekauft. Mache ich eher selten, weil verhältnismäßig teuer & viel Müll; aber geschmeckt hats definitiv - wenn auch leider nur kurz :-/


Um ein paar Äpfel zu verarbeiten hat meine Mutti dieses wundervolle Apple-Crumble gebacken. Ich kam gerade von einem anstrengenden Lauf nach Hause, was wünscht man sich mehr :) Naja, vilt. habe ich ein bisschen viel Eis dazu gegessen, aber es war soooo gut!


Seit langem habe ich mir diese Woche nochmal Feigen gekauft... Diese sind sowohl im Salat als auch hier in einem großen selbstgemischten Müsli gelandet (Haferflocken, Leinsamen, Sesam, ein paar Rosinen + Kakaopulver, gehackte Mandeln), zusammen mit einem Apfel.


Bei uns gibts eigentlich mittlerweile zu 95% täglich Salat; bis auf das ständige Einkaufen bin ich begeistert ;) Hier Romana mit Mais, Tomaten, etwas gemischtem Gemüse (aus dem Glas) und Paprika sowie einem übrig gebliebenem Rest Reis.
Und was darf natürlich im September nicht fehlen.....


Die ersten Spekulatius für diesen "Winter" - mehr oder weniger... Ich finde aber, für Spekulatius ist immer die richtige Zeit :D In weiser Voraussicht habe ich trotz des höheren Preises nur die kleine Packung mitgenommen, die nun nach zwei Tagen wie erwartet schon leer ist....

Peas and Crayons

Habt ihr auch schon Weihnachtssüßigkeiten gegessen? Wie häufig stehen bei euch Salate auf dem Speiseplan?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...