Mittwoch, 30. April 2014

WIAW + Saft-Empfehlung/en

Hi zusammen; so langsam sollte ich wirklich mal das fotografieren einstellen, ich hinke echt hinterher... Ich hoffe ihr hattet soweit eine tolle Woche und könnt den morgigen freien Tag genießen!

Bevor wir aber mit dem Essen starten, muss ich euch erstmal ein paar Saft-Entdeckungen zeigen. Dann müsste es quasi WIDW heißen ;) Da ich sonst sehr selten mal bei penny bin, war ich zuletzt wirklich überrascht, welche interessanten Kombinationen es dort im Sortiment gibt:


An gekühltem Direktsaft kannte ich bisher nur die Sorten Orange und Blutorange. Besonders die kleinen Fläschchen finde ich für unterwegs echt super. Und lecker fand ich alle drei!! Smoothies gab es übrigens in der kleinen Größe auch ein paar außergewöhnliche Sorten, da werde ich definitiv nochmal vorbeischauen :)

Nudelsalat mit gebratenen Champignons und Zuckerschoten
Hier hatte ich mir vor ein paar Wochen mal eine größere Portion Nudelsalat gemacht und dann über mehrere Tage verteilt gegessen :D Soweit ich mich erinnere waren da auch noch saure Gürkchen, (Mais?), Sesam und Apfel drin. Achja, dazu gibts noch ne witzige Story, einfach nur typisch für mich...
Haferbrei mit Birne und gehackten Nüssen
Ich greife also in meinen Vorratsschrank, hole (gedanklich) die Tüte mit den Sesamsamen hervor und streue etwas davon über den Salat. Beim Geschmackstest wundere ich mich, dass diese Körner so seltsam hart sind und kaum Geschmack haben. Der Blick auf die Tüte sagte mir dann: Quinoa, na super o.O Meine ersten Gedanken waren dann "kann man den/das überhaupt ungekocht essen?"... Naja, eine Antwort darauf habe ich noch nicht, aber ich habs überlebt, war ja jetzt auch keine Riesenportion (Sesam hab ich dann aber trotzdem noch ran gemacht :D)

zwei Essen meiner Mutter
Links gab es es Veggie.Burger (Kartoffeln, Erbsen, Käse usw.) mit gemischtem Blattsalat. Und rechts - ein Traum, daran zu denken - gab es nochmal ihre leckere Auberginenlasagne. Dazu gemischten Salat, u.a. mit Rucola, Kürbiskernen und Mango. SO gut!
Letztens war ich übrigens zum ersten Mal außerhalb eines der bekannten Fastfood-Restaurants Burger essen:


Tatsächlich hat es das bei mir nicht in meiner Fleisch-Ess-Vorgeschichte gegeben ;) Dieser hier (auf Basis von Zucchini) war aber richtig klasse, und ich danach pappsatt! Na gut, ein Vollkornbrötchen wäre mir lieber gewesen, ansonsten gab es aber kaum was auszusetzten.
Apropos Vorratsschrank; die gröberen Sojaschnetzel habe ich jetzt auch endlich mal ausgepackt:


Daraus hab ich meinen ersten Veggie-Gulasch (oder so ähnlich) gekocht. Den gabs zusammen mit Vollkornreis; dafür, dass ich einfach mal so drauf losgelegt habe, fand ich ihn sehr gut gelungen. War eben nicht so ein typischer Gulasch, da sehr gemüselastig, aber genau so sollte er in meinen Augen sein.


Diese "Schwabbelteile" - ja, so habe ich sie getauft - wollte ich euch auch noch zeigen. Habe ich während meiner Zeit im Norden dort bei Aldi entdeckt. Hat sich für mich ganz gut angehört, aber was hier als 100% Frucht verkauft wird, finde ich schon ein bisschen seltsam. Als was süßes unterwegs ganz nett, aber irgendwie ist die Konsistenz echt seltsam und sie kleben ziemlich... Evtl. auch als veganer Gummibärchen-(NOT!!!)Ersatz geeignet, hatte mir nur was anderes darunter vorgestellt. Kennt die jemand?


Hier habe ich versucht, irgendwie die tollen gebackenen Auberginen meiner Mutter nachzuahmen - so spontan konnte ich leider nicht an das Rezept kommen. Der Einfachheit halber habe ich einfach die Scheiben angebraten und dann mit Tomatenmark und etwas Fetakäse überbacken; sehr lecker! Dazu gabs Kartoffeln und Bohnensalat (ich hab das ganze Glas auf einmal gegessen o.O)


Endlich nochmal: Pancakes. Dabei habe ich wie so oft dieses Rezept etwas umgewandelt. Kakaopulver und Schokostückchen sowie Rosinen (?); ich erinnere mich jedenfalls an ein traumhaftes Frühstück :D Zusammen mit etwas Schokosoße und Galiamelone.


Das reicht dann auch für heute... Was habt ihr morgen so geplant? Ich habe glücklicherweise seit heute Mittag schon Wochenende und das werde ich dann jetzt auch mal einleiten :)

Montag, 28. April 2014

Getestet: Veggie-Neuheiten

Vor kurzem erst habe ich euch in einem Einkauf ein paar neue vegetarische/ vegane Produkte gezeigt. Tatsächlich habe ich mich da mittlerweile ein bisschen durchgetestet.

Übrigens scheint es so, also würde sich die komplette bio-/ vegetarische Linie von Aldi diesem neuen Design anpassen; habe ich so jedenfalls schon bei den Aufstrichen gesehen!
Die folgenden Produkte bekommt ihr alle im Kühlregal bei Aldi Süd für jeweils 1,79€. Die Auswahl finde ich mittlerweile echt bemerkenswert, bloß herscht dort wie schonmal erwähnt häufig leider totales Chaos im Regal, weil alles in bloß einem Karton sortiert ist...
Fangen wir mal mit meiner ersten Entdeckung an, den Grillbratwürsten:


Auf dem Grill habe ich sie noch nicht getestet, war aber total neugierig, sodass ich sie trotzdem probieren musste. Sie lassen sich aber genauso gut in der Pfanne zubereiten! In der kleinen Version hatte ich ähnliche Würstchen schonmal getestet; dacht nun aber, dass diese evtl. speziell für den Grill nochmal besser geeignet sind. Zuerst wollte ich sie aber dann mal dem Geschmackstest unterziehen...


Eine Portion habe ich übrigens ganz einfach gebraten und zusammen mit Kartoffeln und Salat gegessen. Die andere gabs klein geschnitten mit Zwiebeln zu Bratkartoffeln.
Die Textur hat erstmal einen guten Eindruck gemacht; die Würstchen sind relativ fest und lassen sich dadurch auch gut schneiden (sowohl vor als auch nach dem Braten).


Ein bisschen viel Salz ist hier leider enthalten. Das werdet ihr auch noch bei den folgenden Produkten sehen. Allerdings sehe ich dieses Problem generell bei stark verarbeiteten/ Convenience-Produkten, denn das ist absolut kein Einzelfall. Generell sollten solche Würstchen/Steaks und dergleichen nicht auf dem täglichen Speiseplan stehen - weder tierischer noch pflanzlicher Herkunft ;)


Der Geschmack hat mich dann aber doch sehr überrascht. Weder speziell positiv oder negativ, ich hatte lediglich die kleinen "Veggie-Würstchen" (Link s.o.) sehr ähnlich in Erinnerung. Und irgendwie hatte ich doch auf etwas mehr Abwechslung gehofft. [Bloß sind die kleinen Würstchen nicht annähernd so salzgeladen, wie ich gerade sehe!] Den Geschmack mag ich ganz gerne, aber ich muss auch sagen, dass ich das so "pur" nicht haben muss. Verstehe das mittlerweile auch absolut nicht mehr, wie man als Fleischesser z.T. Riesenportionen davon isoliert essen kann..
Besonders in der Bratkartoffelpfanne fand ich es aber eine ganz nette Ergänzung. Evtl. werde ich sie mir zum Grillen dann nochmal kaufen und zusammen mit Gemüse in Scheiben aufspießen o.ä.. An sich ein leckeres Produkt, aber auch kein must-have!


Diese beiden Sachen habe ich mehr spontan mal ausprobieren können. Für Ostermontag hatten meine Eltern Raclette geplant und an mich wurde dann beim Einkauf in Form dieser Steaks gedacht ;) Dabei gab es noch so viele andere Leckereien!

Ein Manko, welches mir direkt aufgefallen ist: Die Steaks - beide Varianten - sind total dick.. Das finde ich ziemlich unpraktisch, gerade fürs schnelle Zubereitung auf dem Raclette-Grill. Naja, so ein großer Akt war es dann aber auch nicht, die Stücke mal in der Mitte durchzuschneiden. Bilder vom Innenleben der Packungen gibt es aber leider nicht.
Ich dachte mir direkt, inhaltlich werden sich die beiden Produkte nicht sonderlich viel nehmen. Und tatsächlich gibt es da lediglich minimale Unterschiede:


Auch wenn die Stücke schon eine faserige Textur aufweisen, hatte ich absolut nicht das Gefühl, dass sie viel mit Steaks oder Fleisch im allgemeinen gemeinsam haben. Ich fand die Würzung ziemlich lecker, aber hier war es mir schon etwas zu salzig... Schade.
Ein paar restliche Steaks habe ich anschließend noch in Streifen geschnitten und ähnlich wie Gyros mit viel Salat und Soße in ein Fladenbrot gepackt. Besonders diese Variante mochte ich gerne. So einzeln als Steak vom Grill würde ich euch dieses Zeug eher nicht empfehlen, aber es lässt sich ja auch sonst noch eine ganze Menge damit machen. Ähnlich wie bei den Bratwürsten passen sie klein geschnitten bestimmt auch gut zu Bratkartoffeln, Gemüsepfannen u.ä.!


Besonders gespannt war ich ja auf die "Wiener Würstchen". Aber bereits in der Packung hatten sie leider wenig Ähnlichkeit damit! Das Fotografieren habe ich leider verpennt; jedenfalls waren die Würstchen wie alle anderen Produkte auch eingeschweißt, allerdings waren sie ein wenig mariniert/eingelegt... Korrigiert mich, aber so kenne ich Wiener nicht.
Bis auf das Salz finde ich übrigens alle vier Produkte nährwerttechnisch ganz gelungen. Generell sind sie sich ja schon sehr ähnlich. Aber ich dachte dass gerade diese Würstchen hier ein bisschen herausstechen würden, da es sich ja nicht um ein klassisches Brat-/ Grillprodukt handelt!
Laut Verpackung lassen sie sich anscheinend aber dennoch in der Pfanne anbraten:


Zuerst wollte ich es aber dennoch mal "klassisch" probieren, also entschied ich mich fürs Wasserbad. Na gut, ganz so vorbildlich bin ich dann nicht vorgegangen und habe die Prozedur in die Mikrowelle verlegt. Was vielleicht keine so gute Idee war.... Das lag allerdings mehr am Wasserbad generell; dadurch wurde erstmal die gesamte "Marinade" drumherum entfernt. Aber was solls, dem Geschmackstest habe ich sie dann trotzdem unterzogen, zusammen mit Kartoffel-Brokkoli-Püree und Salat:


Darauf folgte dann ein kleiner Schock. Die Würstchen waren total wabbelig, richtig weich, das Kauen war fast unangenehm... Ehrlich gesagt habe ich dabei nichtmal richtig auf den Geschmack achten können. Wo soll da denn bitte ein Wiener Würstchen sein?? Gerade die sind doch total knackig beim reinbeißen. Da ist es an der Umsetzung wirklich kläglich gescheitert! Zunächst habe ich aber die Schuld auf das Wasserbad geschoben, also wurde noch die Pfannen-Variante getestet...
Und damit sind die Würstlich auch etwas besser gelungen. Habe sie aber schließlich trotzdem wieder nur gerupft mit Salat in ein Sandwhich gepackt. Auch bei dieser Version hat mich die Konsistenz noch nicht überzeugen können... Rein geschmacklich sind sie auch wieder ähnlich den Bratwürsten von oben. Aber auch diese Würzung lässt mich nicht an Wiener denken... Insgesamt bin ich leider total enttäuscht worden und das Produkt ist bei mir durchgefallen. Von diesen "Würstchen" kann ich euch bloß abraten.

Insgesamt heißt mein Fazit wohl: Ab und zu kann man solche Produkte mal austesten, man sollte aber nicht darauf hoffen, ein 1:1 Fleisch"imitat" oder dergleichen zu finden. Außerdem finde ich, dass sich diese verschiedenen Fleischsachen geschmacklich nie soooo sonderlich unterscheiden. Liegt aber wahrscheinlich hauptsächlich daran, dass sie alle vom gleichen Anbieter/ aus derselben Reihe stammen. Insgesamt gibt es da bestimmt größere Unterschiede! Mein Favorit sind die Grillbratwürstchen :)

Wie war euer Wochenstart? Habt ihr schon das neue Design oder ein paar der neuen Produkte entdeckt?

Freitag, 25. April 2014

Im Lauffieber :)

Besonders in den vergangenen drei Wochen war ich wieder sehr gerne und regelmäßig Laufen. Bin derzeit auch echt motiviert dabei! Generell muss ich sagen, dass es dieses Jahr doch nochmal was anderes ist...

Im Winter tue ich mich generell schwer damit, draußen Sport zu treiben... Zugegebenermaßen bin ich die totale Frostbeule -.- Und als ich mich dann zum Kauf eines Smartphones entschlossen habe, wurde alles nochmal anders. Ich laufe mittlerweile nur noch mit Handy in der Hand; zur Zeit-/ Distanzmessung sowie um Musik zu hören. Und ja, es ist in der Tat etwas unpraktisch/ unhandlich, so wie es auch auch klingt ;) So ein Armgurt dafür wäre mal eine Anschaffung wert!
Ich weiß gerade gar nicht so richtig, wie/wo ich anfangen soll. Meine alten Laufschuhe solltet ihr schon kennen...

Einige werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen; die sind wirklich schon mehrere Jahre alt - und vom Discounter. Ich überlege auch immer mal wieder ob es nicht vilt. doch besser wäre sich mal was teureres zuzulegen aber ich kann mich nicht wirklich dazu durchringen. Schmerzen, Blasen u.ä. hatte ich bisher auch nie sonderlich; das kommt evtl. auch erst bei längeren Strecken...


Im vergangenen Jahr habe ich mir dann aber doch noch ein neues Paar zugelegt, allerdings hauptsächlich um nicht ständig das eine Paar zwischen zwei Wohnsitzen mit mir herum zu schleppen... Mittlerweile bereue ich diese Wahl ein bisschen. Trotz vielen Läufen seither trage ich heute immer noch die anderen Schuhe viel lieber. Da ich auch nie (jedenfalls nicht freiwillig) bei nassem Wetter o.ä. laufe, ist dieses "wind-/wasserfest" für mich persönlich ziemlich unnötig -.- Sie sind einfach schwerer und man spürt sie beim Laufen irgendwie ständig und das stört mich ein wenig :-/


Nunja, habe für demnächst ein neues Paar in Aussicht, auf das ich mich schon wahnsinnig freue. Nichts besonderes, aber optisch finde ich sie wahnsinnig schön! Dann werde ich mich wohl auch mal von den abgelaufenen Schuhen oben trennen ;)
Ich muss sagen, das Laufen ist echt immer wieder aufs Neue eine totale Herausforderung für mich. Manchmal deprimiert es mich auch ein bisschen, da ich nicht das Gefühl habe, dass sich an meiner Kondition irgendetwas tut. Jedenfalls nicht viel... Und immer noch lautet mein größtes Ziel: die Strecke in einem durchlaufen. Daher bin ich meistens ziemlich lahm unterwegs...


Man muss das leider so sagen; das hier war mein schnellster Lauf bisher überhaupt. (ich benutze übrigens die kostenlose Version von runtastic) Und darauf bin ich so wahnsinnig stolz! Und doch würde ich gerne mal 5km in < 30 min oder auch einfach nur 10km an einem Stück durchlaufen! Meine meistgelaufene Strecke beträgt übrigens knapp 5km...
Was mich in letzter Zeit aber immer stärker nervt, ist das Aufzeichnen mit runtastic (jedenfalls ohne das kaufen der Pro-Version). Oder vielmehr die Tatsache, dass die Daten oft kein bisschen vergleichbar sind, weil sich eine ganze Menge Ampeln auf dem Weg befinden, an denen ich mich zT. eine kleine Ewigkeit aufhalte -.-


Am Rhein entlang zu laufen finde ich übrigens ein echt klasse Gefühl. Und dieses Jahr habe ich auch endlich mal ein paar andere - und somit auch längere Strecken ausprobiert. Die längste davon hat ca. 7,2km und dafür brauche ich doch schon fast eine Stunde... Vor kurzem habe ich dann eine viel schönere Strecke entdeckt, sodass ich diese 7km höchstens 3x gelaufen bin ;)
Diese "neue" - und zurzeit meine liebste! - Strecke ist aber ein wenig kürzer. Aber so kommt es auch schonmal vor, dass ich meine 5km Strecke für diese liegen lasse :)


Und das war dann auch mein letzter Lauf vorgestern. Heute konnte ich mich leider trotz tollem Wetter nicht wirklich aufraffen :-/ Ja, soviel zu "hochmotiviert"... Naja, manchmal ist das einfach so, hoffentlich klappts morgen dann!


Was die übliche Laufstrecke bei meinen Eltern betrifft... Diese ist nur knapp 4,5km lang; aber irgendwie trotzdem jedes Mal ein Kampf. Laut runtastic sind das aber auch über 50m jeweils auf/ab, also doppelt soviel wie gewohnt!!! Und wie schon desöfteren erwähnt, laufe ich dort ungerne alleine, da ich mich auf einem Teil der Strecke ansonsten echt unwohl fühle:


Nunja und so komme ich dann meistens nur mal dazu falls mein Bruder gerade auch da ist...
Daher benutze ich bei meinen Eltern in letzter Zeit - na gut, hauptsächlich in den Semesterferien - manchmal auch wieder das Laufband. Und es ist auch echt mal ganz nett ohne Steigung zu laufen ;)
Ich hab mich SO toll gefühlt, als ich darauf mal eine Stunde durchgelaufen bin. Denn das war auch ein echter Erfolg für mich, selbst auf dem Lauband bin ich früher noch so 20-40 Minuten jeweils gelaufen.


Kleiner Haken bei der Sache: Mittlerweile macht das Laufband nach einiger Zeit nicht nur komische Geräusche sondern wird auch echt heiß und riecht komisch... Allzu sehr sollte ich es also nicht weiter strapazieren -.- Bisher war das aber immer eine ganz gute Möglichkeit nicht so gaaaanz aus dem Training zu kommen, wenn ich mal eine Weile zu meinen Eltern gefahren bin.
Ein wenig geärgert habe ich mich jedoch, als ich letzte Woche bemerkt, dass ich gerade so zwei Läufe verpasst habe, an denen ich evtl. gerne teilgenommen hätte. Dachte allerdings, sie fänden eher so im Spätsommer statt.


Im Moment ist es wirklich sooo schön mal ein bisschen raus zu kommen und die Sonne zu genießen!
Nunja, falls ich mich mal zu einem Lauf anmelden sollte, kämen sowieso höchstens 10km in Frage. Dabei bin ich soviel tatsächlich noch nie gelaufen o.O So ganz alleine möchte ich das allerdings auch nicht und einen regelmäßigen Laufpartner oder dergleichen habe ich nicht.
Vorhin ist mir in den Sinn gekommen, dass euch meine Laufklamotten evtl. auch interessieren könnten. Davon müsste ich allerdings dann noch Bilder machen - wollt ihr denn dazu was sehen? Naja, allzu spektakulär ist es nicht; derzeit laufe ich meistens noch mit einer 3/4 Hose, Sport-BH + Top. Das meiste davon ebenfalls vom Discounter, ihr kennt mich ;)

Und DAS ist jedes Mal aufs neue die beste Stelle; immer wenn der Rhein in Sicht kommt, kommen bei mir direkt Glücksgefühle auf - warum auch immer :D


Geht aber anscheinend vielen so, denn dort sind immer wahnsinnig viele Sportler unterwegs. Und das ist nochmal motivierend dazu!
Wie bereits erwähnt laufe ich jedes Mal mit Musik. Evtl. hat der ein oder andere auf eine Lauf-Playlist gehofft, aber die gibt es bei mir nicht. Ich höre einfach so die Musik durch, die sich so auf meinem Handy befindet. Und das leider schon seit vielen Monaten (wenn nicht sogar Jahren); beim Laufen und auch sonst immer. Manche Lieder kriegen mich immer wieder aufs Neue aber hin und wieder nehme ich mir doch vor, da mal was neue draufzuspielen, aber befasse mich dann doch nicht weiter damit -.- Hat irgendjemand da gute Tips für mich? Generell höre ich am liebsten Musik in Richtung Metal/ Alternative/PunkRock, aber auch Lieder aus den Charts gefallen mir oft gut. Bloß langsameren Liedern kann ich meistens nichts abgewinnen, schon gar nicht beim Sport ;)

Das war auch schon von mir zum Thema; sorry, falls es etwas unstrukturiert ist... Ein schönes Wochenende wünsche ich euch!! Bei Fragen einfach melden :)

Dienstag, 22. April 2014

Nachgebacken: Vollkornbrot + Kuchen & Muffins

Wie war euer Osterwochenende so? Ich bin leider nicht wie gewünscht zum Backen gekommen (war mit Essen beschäftigt...), dafür gibt es aber heute endlich die Rezepte meiner letzten gebackenen Leckereien :)

Das wohl spannendste ist ein Brot mit richtig tolle Zutaten, wie ich finde. Das Rezept habe ich mir allerdings nicht selbst ausgedacht, schon beim ersten Lesen war ich total angetan. 


Mit Brotbacken habe ich nicht so wahnsinnig viele Erfahrungen gemacht, daher war ich mal gespannt was daraus wird... Ich habe verwendet:

500+ g Weizen-Vollkornmehl (s. unten)
1 geh. TL Salz
ca. 1,5 kleinere Möhren
1 gute Hand Voll Lauch
7-8 getrocknete Tomaten
150g [Sesam + gemischte Salatkörner + Buchweizen]
400ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe
2 TL Zucker
etwas gem.. Pfeffer


Aus dem Mehl + Salz + Zucker habe ich in einer Schüssel eine Mulde geformt und darein die Hefe gekrümelt. Anschließend das Wasser dazugegeben und so lange gerührt, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Zuletzt mit dem Mehl verrühren und auch die restlichen Zutaten untermischen.
Da wir noch Lauch eingefroren hatten, habe ich mich gegen die Frühlingszwiebeln entschieden. Die Möhren sollten fein geraspelt und die Tomaten in kleine Stückchen geschnitten werden.
Zuerst mache ich das immer mit einer Gabel und irgendwann fange ich dann an von Hand zu kneten... Hier habe ich leider gemerkt, dass mein Teig noch sehr klebrig war. Daher habe ich noch einige "Portionen"/ Hände Mehl hinzugefügt. Das war aber dann auch das einzige Problemchen, welches ich hatte.


Das ganze müsst ihr dann nur noch in eine Kastenform geben. Ich habe sie hier mit Backpapier ausgelegt; das finde ich einfacher und "sicherer" als Fetten ;) Da das Backen schon eine Weile her ist, bin ich mir bei der Grad- & Zeitangabe nicht mehr so sicher. Ich habe mich aber glaube ich ziemlich exakt an die Angabe unter obigem Link gehalten: Brot in den kalten Ofen, dann 200° O/U für 60min! Das ist ja sowieso immer von der genauen Form und auch dem Backofen abhängig...
Und so kommt dann das fertige Brot aus dem Ofen:


Ich muss der Autorin ein großes Lob aussprechen!! Bis auf die Sache mit dem Mehl (weiß ich ja jetzt auch fürs nächste Mal) bin ich schwer begeistert. Geschmacklich ist das Brot echt ein Traum; sehr schön körnig und durch die getrockneten Tomaten lecker aromatisch-würzig. 
Selbst mit Erdnussbutter hat mir dieses herzhafte Brot sehr gut geschmeckt; am liebsten mochte ich aber die Kombination mit Paprika-Chili-Aufstrich und dergleichen :)
Ich hätte allerdings direkt zu Beginn eine Hälfte einfrieren sollen... Gerade aufgrund der vielen frischen/feuchten Zutaten hätte ich mir nämlich denken können, dass es sich nicht allzulange hält. Ich hab mich echt wahnsinnig geärgert als ich schließlich einige Scheiben angeschimmelt entsorgen musste :'(

Zuletzt zeige ich euch aber auch noch ein paar süße Leckereien, die ich ebenfalls noch in den Semesterferien gebacken habe. Hauptsächlich waren das Aufbrauch-Reste-Aktionen, da meine Mutter mich dringend gebeten hatte, doch mal ein paar der älteren Sachen aus dem Gefrierschrank zu verwenden...
Gesagt, getan. Das eigentliche Rezept findet ihr bei chefkoch. Meins lautete dann aber doch etwas anders:


200g gemahlene Haselnüsse
250g Weizen-Vollkornmehl
150g Rohrzucker + etwas Stevia
jeweils 1 Päckchen Backpulver & Vanillinzucker
1 Msp. Zimt
3 EL Kakaopulver
50g Margarine (Alsan)
150ml Sojamilch + 150ml Kaffee
1 geriebene Möhre
1 geh. EL gem. Leinsamen + etwas mehr Sojamilch
ein paar Rosinen + TK-Obst (Sauerkirschen, Rhabarber, Banane, Stachelbeeren)

Ähm ja, vilt. eine gewagte Kombination, aber (Zitat Rezept) "Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!" Wie zu erwarten war, war der Kuchen anschließend ziemlich feucht. Dennoch wurde ich geschmacklich positiv überrascht. Und selbst meine Mutter fand den Teig ausgesprochen schokoladig (sie wollte mir erst nicht glauben, dass ich keine Schokolade verwendet habe...)

Da wir allerdings noch eine Portion TK-Stachelbeeren da hatten, habe ich mich ein paar Tage später nochmal daran begeben, diese zu verbacken :) Dabei habe ich dieses Rezept umgemodelt..


Hier brauche ich eigentlich gar keine Zutaten aufzuzählen. Sojamilch & Alsan sowie die Stachelbeeren anstatt Birnen waren die einzigen Veränderungen. Habe evtl. auch etwas mehr als 200g verwendet. Naja, Schokoglasur gab es bei mir auch keine.
Meinen Geschmack habe ich damit auf jeden Fall getroffen. Der Teig ist durch das Vollkornmehl lediglich etwas trocken geworden. Das wurde aber durch die Stachelbeeren perfekt ausgeglichen. Allerdings ein seltsames Gefühl, wenn diese plötzlich "aufploppen" wenn man darauf beißt ;)
Da sie auch recht sauer schmecken, ist das vilt. nicht für jedermann eine gute Idee. Meine Eltern haben sie ohne zu probieren verschmäht, mein Bruder mochte sie jedoch auch ganz gerne. Kommt wohl wirklich auf den persönlichen Geschmack an!

Übrigens habe ich bemerkt, dass sich tatsächlich noch eine Portion Stachelbeeren im Gefrierschrank versteckt... Hat dafür jemand eine passende Idee?

Samstag, 19. April 2014

EOTDs #4

Ich hoffe ihr habt gestern einen schönen freien Tag verbracht! Ich habe das Wochenende gestern Abend mit einem Lauf, heißem Bad und abschließendem Kakao eingeleitet :)

Heute geht es aber mal eher um ein oberflächliches Thema... Augen-Make-ups! Wie ihr vilt. wisst, habe ich mich in den letzten Wochen eher zurückgehalten, jedenfalls was Lidschatten betrifft.
Da ich aber in diesem Jahr noch absolut nichts in diese Richtung gezeigt habe, habe ich doch noch einige Bilder auf Lager, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will ;) 


Hier sogar noch mein AMU von Halloween 2013... Ist mehr zufällig entstanden; man sieht aber ganz toll den Effekt des Lidschattens! Das ist "c'mon chamaleon" (oder so ähnlich...) von catrice. Dazu ein dünner Eyeliner.


Ein typischer Look wie ich ihn mag :) Bräunlicher Lidschatten und türkis am unteren Wimpernkranz, die Kombi trage ich häufiger!


Farblich wahrscheinlich etwas spezieller.... Stimme aber den Lidschatten ganz gerne mal aufs Outfit ab (matchy-matchy und so :D) und hier habe ich gerade einen neuen Pullover ausgeführt, welcher unter anderem aus korallfarbenen und dunkelblauen Streifen bestand. So einen frischen Farbtupfer finde ich auch gar nicht mal so schlecht :)


Hier das komplette Auge in mauve/ violett gehalten. Ist glaube ich nicht sooo optimal für meine Augenfarbe, aber ich will ja auch nicht immer nur das selbe tragen. Ich finde das Make-up wirkt gar nicht so extrem dunkel, obwohl ich hier in der Lidfalte mit einem matten auberginefarbenem Ton gearbeitet habe...


Und so könnte man mich dann zB. derzeit antreffen. Ganz einfacher schwarzer Lidstrich (bei mir Geleyeliner) + ordentlich Mascara. Ein bisschen weißen Kajal gebe ich hin und wieder auch mal auf die Wasserlinie, aber mittlerweile doch eher aus "Aufbrauch-technischen Gründen" ;)

Damit wünsche ich euch schöne Feiertage, bis nächste Woche!

Mittwoch, 16. April 2014

What I ate Wednesday

Wunderschönen Mittwoch Abend zusammen. Ich hoffe ihr hattet ebenfalls einen tollen sonnigen Tag :)

Wie bereits erzählt war ich in den Ferien zum ersten Mal so richtig auswärts frühstücken.. Jedenfalls mit Frühstücks-Buffet; und ich war echt begeistert ♥


Es gab sehr viele vegetarische Alternativen und ich hab ganz schön zugeschlagen.. Ihr seht hier nämlich noch gar nicht alles. Habe auch noch Croissants, Müsli, Schokopudding und jede Menge Obstsalat verdrückt ;)


Auch ein bekanntes Essen auf meinem Blog... Wraps, dieses Mal wieder die mit Leinsamen, gefüllt mit Falafel, gebratenen Champignons, Paprika & Mais.


Hier zwei leckere Salate meiner Mutter. Einmal Rotkohl (+ Apfel & Zwiebel) und ein bunt gemischter (Mais, Möhre, Kichererbsen, Radicchio, Gurke...)


Gemischter Salat mit Semmelknödeln, dazu Mangochutney


Mein geliebtes Frühstück: Haferbrei, hier mit Birne und diversen Nüssen. Am allerliebsten mag ich es aber mit viel Kakaopulver und TK-Himbeeren :)
Von meinem Bruder hab ich mich sogar auch mal bekochen lassen:


Seine Umsetzung von Vollkornspaghetti mit Tomaten-Linsensoße. Ich mag Linsen einfach supergerne. Bloß den Zimt hätte er wohl weglassen können...
Hier noch ein ganz langweiliger Abend-Snack:


Links so ein knuspriges Knäckebrot mit Aufstrich, Brot mit weichem Scheibenkäse und noch ein bisschen was Süßes ;)

Romanasalat mit Gurke, Paprika und Mais
Auf dem Salat noch knusprige selbstgemachte Croutons und dazu Veggie-Bratlinge und Mexiko-Soße. Die Croutons sind mir diesmal echt gut gelungen; die Hälfte hab ich mir schon vorher vom Teller geklaut :D


Habt ein schönes Osterwochenende, vilt. melde ich mich aber vorher nochmal :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...